Jill Paton Walsh: The Attenbury Emeralds

Peters erster Fall! Zwar nicht von seiner Erfinderin, aber von Jill Paton Walsh, die bereits den unvollendeten Peter-Wimsey-Roman “Thrones, Dominations” (deutsch: “In feiner Gesellschaft“),  von Dorothy L. Sayers beendet hat und anhand von Texten, die Sayers im Krieg veröffentlichte, einen eigenen Peter-Wimsey-Roman verfasst hat (“A Presumption of Death“, deutsch: “Mord in mageren Zeiten“). Als Vollständigkeitsfanatikerin habe ich das alles gelesen – denn ich mag Peter Death Bredon Wimsey. Und Harriet auch.

Und natürlich habe ich darüber nachgedacht, was das für ein erster Fall gewesen sein könnte, auf den Sayers immer wieder rekurriert. Ja, ich hatte sogar als junges Mädchen einen Anfang in der Schublade – allerdings einfach so, ohne eine auch nur vage Idee, wohin das führen sollte.

Walsh bindet hier nun verschiedene Fäden zusammen – Nachkriegszeit in England, Aussagen von Sayers über die Schicksale der Familie Wimsey (über Peter, Harriet und ihre Söhne hinaus) und einen guten Schuss Wilkie Collins.(Zu dessen Büchern hatte übrigens Dorothy L. Sayers selbst ein enges Verhältnis und dachte daran, eine Biographie über ihn zu verfassen – die Anmutung von J. P. Walsh kann also kein Zufall sein.) Bild zu Krimis von Heike Baller

Eine verzwickte Geschichte tut sich hier auf – Fremdsprachenkenntnisse sind erwünscht, ein gutes Auge für feinste Unterschiede und Fachwissen über Edelsteine. Der Krimiplot ist in meinen Augen nur der Aufhänger, um eine Gesellschaft in zwei Zeitzuständen zu beschreiben: englische High Society vor dem ersten und nach dem zweiten Weltkrieg. Spannend zu beobachten, wie sich Peters Charakter, wie er von Sayers angelegt wurde, bei Walsh aufblättert – manche Marotte wird erklärt; Walsh macht ihn menschlicher (Sayers‘ eigener Tendenz in den letzten Büchern folgend).

Ein bisschen ermüdend ist im ersten Teil, dass Peter und Bunter abwechselnd die Geschichte der Attenbury-Smaragde erzählen und Harriet nur sitzt und fragt und zuhört.

Insgesamt ist es schon interessant und lesenswert – so man des Englischen einigermaßen kundig ist: Es gibt noch keine deutsche Übersetzung.

Jill Paton Walsh: The Attenbury Emeralds, London 2011, ISBN: 9780340995747

Related Posts