Emily Brontë – 1818-1848

Dieses Jahr gibt es zu Emily Brontë gleich zwei Gedenktage: Ihren Geburtstag am 30.7.1818 und ihren Todestag am 19.12.18148. Viele kennen wohl ihren Roman “Wuthering Heights”/”Sturmhöhe”. Dieser Roman hat ja auch seine Spuren in der Popmusik hinterlassen 😉

Aber wussten Sie, dass Emily Brontë zusammen mit ihren Schwestern auch Gedichte veröffentlicht hat? Auch sie erschienen unter den männlichen Pseudonymen Curris, Ellis und Acton Bell – die Initialen der Schwestern Charlotte, Emily und Anne Brontë blieben hier erhalten. Dem Zeitgeschmack entsprechend handelt es sich dabei um längere poetische Texte – nicht so ganz einfach zu lesen und zu verstehen. Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, mich dieser von mir nicht sooo geschätzten Brontë-Schwester zu widmen (Wutehring Heights ist so gar nicht mein Genre …). Das bedeutet folgende Lektüreschwerpunkte, an denen Sie teilhaben können:

  • Biographisches – explizit zu Emily Brontë
  • erneuter Lektüre-Versuch von “Wuthering Heights”
  • Gedichte von Emily Brontë in “Hauptsache Lyrik”, teils einfach so reingestellt, teils mit Gedanken zum Text
  • evtl. auch was zu den Fantasiegeschichten der jungen Brontë-Geschwister – mal sehen

Ich freu mich auf Ihre Begleitung.

Maike Claußnitzer im Interview

Maike Claußnitzer ist eine liebe Kollegin, die sich immer wieder als kundige Kommentatorin in meinem Blog betätigt – ich freu mich immer sehr über ihre Anmerkungen. Sie ist aber auch Autorin und ich habe im Spätherbst ihr Buch “Rattenlied” gelesen. Das fand ich so faszinierend, dass ich bis 2 Uhr nachts dran blieb. Vor einiger Zeit hatte ich bereits den Band “Greifen, Grabraub und Gelichter” erhalten – und bis zum “Rattenlied” nicht aufgeschlagen … Obwohl ich nicht die große Fantasy-Leserin bin, haben mich die Bücher in den Bann geschlagen. Maike Claußnitzer hat eine Mischung von Realität und Fiktion geschaffen, die ich lesenwert finde.

Nach der Lektüre von “Rattenlied” konnte ich Maike Clausnitzer ein paar Fragen stellen, die sie mir beantwortet hat. Voilà:

Liebe Maike, „Rattenlied“ war mein erster Kontakt mit Deiner Fantasy-Welt – zu meiner Schande sei es gesagt, denn „Greifen, Grabraub und Gelichter“ stand hier ja schon ein Weilchen rum … (Die Lektüre habe ich dann ganz schnell nachgeholt). Wie würdest Du Deine Welt beschreiben?

Die Welt, in der meine Geschichten spielen, ist im Grunde genommen unsere gewohnte Welt, wie sie irgendwann zwischen Spätantike und Wikingerzeit hätte sein können, wenn es Fabelwesen, Gespenster und einen Hauch von Magie gäbe und einige (kultur-)historische Entwicklungen anders verlaufen wären als in Wirklichkeit. Abgesehen davon, dass man bei einem Besuch dort damit rechnen sollte, Drachen oder Trollen über den Weg zu laufen, wird man also auch viel Vertrautes finden – von römischen Ruinen über Zitate aus antiken Texten bis hin zum Christentum.

Hat sie einen eigenen Namen, wie bspw. Tolkiens „Mittelerde“?

Die Welt selbst hat keinen speziellen Namen, sondern ist für ihre Bewohner einfach „die Welt“ oder „die Erde“ – wie für uns. Der zentrale Handlungsort ist ein alternatives Frankenreich, genauer gesagt dessen nordöstlicher Teil, der wie in der Realität Austrasien heißt.

Wie findest Du Dich dort zurecht? Sind alle Völker und Gruppen immer dort, wo Du sie angesiedelt hast?

Wenn sie das wären, würde es garantiert friedlicher zugehen … Spaß beiseite: Da ich mich im Großen und Ganzen am frühmittelalterlichen Europa orientiere, ähneln bestimmte Siedlungsräume den historisch überlieferten. So spielt der Kontrast (und nicht selten auch Konflikt) zwischen sesshaften Kulturen und eurasischen Nomaden ebenso eine Rolle wie Wikingereinfälle aus dem skandinavischen Bereich. Neben ganzen Menschengruppen kommen auch Einzelpersonen geographisch weit herum, ob nun absichtlich als Fahrende, Söldner und Kaufleute oder eher unfreiwillig als Gefangene und Sklaven.
Um den Überblick zu wahren, hilft eine ganz normale Karte aus dem historischen Atlas mit entsprechenden fiktiven Ergänzungen. Damit ich mich an den einzelnen Handlungsorten beim Schreiben nicht verirre, fertige ich manchmal Karten- oder Grundrissskizzen an.

Du bist in Sachen Mittelalter beschlagen – welche Elemente hast Du aus dem echten Mittelalter in Deine Welt übertragen?

MonasterboiceCrossKnot Schmuck in den Geschichten von Maike Claußnitzer

Solche Knotenmuster kommen als Schmuckelemente in den Geschichten von Maike Claußnitzer immer wieder vor

Die erste Idee zu einer Geschichte, die vor diesem besonderen Hintergrund spielt, ist mir vor Jahren bei der Lektüre eines Artikels über archäologische Funde aus der Merowingerzeit gekommen. Mittelalterlich ist bis zu einem gewissen Grade also die materielle Kultur, allerdings ergänzt um ein paar moderne Zutaten. So haben z. B. Tee und Papier ihren Weg weitaus früher in mein Austrasien gefunden, als sie historisch in Europa nachzuweisen sind.
Vor allem aber faszinieren mich als Germanistin natürlich Texte, und so haben sich Motive aus allen möglichen Literaturgattungen von der Heldenepik bis zur geistlichen Dichtung in meine Geschichten eingeschlichen, aber auch die Tücken mittelalterlicher Urkunden, der Wert symbolischer Gesten oder das Nebeneinander von Mündlichkeit und Schriftlichkeit.
Oft greife ich bestimmte Details aber auch etwas augenzwinkernd auf (so sind die Fluchstangen, die im „Rattenlied“ vorkommen, von der „Neidstange“ inspiriert, die in der mittelalterlichen „Saga von Egil Skalla-Grimsson“ beschrieben wird, sind aber in Ausführung und Intention nicht ganz so furchteinflößend).

Frauen spielen in Deinen Geschichten starke Rollen – ist das Deine Form von Utopie?

„Utopie“ ist zu viel gesagt. Insgesamt ist die geschilderte Gesellschaft alles andere als ideal, doch was die Gleichberechtigung und vor allem deren selbstverständliche Akzeptanz betrifft, hat sie dem realen Mittelalter und auch uns tatsächlich etwas voraus. Diese Haltung als Normalität und nicht als fernes oder gar umstrittenes Ideal zu zeigen, ist mir wichtig. Denn die gerade in der Fantasy nicht seltenen Emanzipationsgeschichten über eine tatkräftige Persönlichkeit, die aus einer starren Geschlechterrolle ausbricht, haben einen entscheidenden Nachteil. So gut gemeint sie auch sein mögen, sie untermauern indirekt die Annahme, Vorurteile und Diskriminierung seien naturgegeben und eine Frau (seltener: ein Mann) müsse erst einmal beweisen, dass es sich lohnt, im Einzelfall von der althergebrachten Einschätzung abzurücken. Und das ist keine Sichtweise, die irgendeinem Menschen guttut.

Also, diese letzten Sätze finde ich so was von toll! Ich stimme Dir voll zu.

Greife oder Greifen – wie lautet der korrekte Plural? Schildere doch bitte mal, wie sie genau aussehen und was ihre Eigenschaften sind. Zwei Sorten kenne ich – die kleinen Sperlingsgreife(n) und die Steppengreife(n).

Karlsruher-Greif Maike Claußnitzer Buch Greife

Da sieht man mal, wie man sich irren kann – für mich waren Greife bisher immer rein “vogelig” – da habe ich bei Maike Claußnitzer noch was dazu gelernt Ikar.us, Karlsruher-Greif, CC BY 3.0 DE

Der Duden kennt beide Pluralformen, ich habe mich in meinen Geschichten für „Greifen“ entschieden.

Der Sperlingsgreif (Gryps passerinus) ist ein in Mitteleuropa weitverbreitetes Fabelwesen, das den greifentypischen katzenähnlichen Körper, vogelartige Flügel, einen gefiederten Kopf mit Federohren und einen kräftigen Schnabel aufweist. Die Spannweite ausgewachsener Exemplare übersteigt selten 30 cm. Fell und Gefieder sind zumeist bräunlich bis sandfarben, haben aber bisweilen einzelne weiße Partien. Wie alle Angehörigen der Gattung Gryps ist der Sperlingsgreif ein opportunistischer Allesfresser. Als klassischer Kulturfolger nistet er oft in oder bei Gebäuden. Das Gelege besteht meist aus zwei bräunlich gesprenkelten Eiern. Der Volksglaube sieht im Sperlingsgreifen einen Glücksbringer, dessen Anwesenheit den Menschen Gutes verheißt.
Sein größerer Verwandter, der Steppengreif (Gryps scythicus), ähnelt ihm in Körperbau und Färbung, ist mit einer Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 50 cm jedoch beträchtlich größer und verfügt über einen greifvogelhafteren Schnabel. Die scharfen Krallen sind einziehbar. Sein Jagdtrieb ist stärker ausgeprägt als der des Sperlingsgreifen. Zu seinem Beutespektrum zählt neben Mäusen und Schlangen auch das scheue Birkenhörnchen (Sciurus magicus). Sein Lebensraum erstreckt sich von Osteuropa bis nach Zentralasien. Berichte über Steppengreifensichtungen in Mitteleuropa sind vermutlich auf Irrgäste oder Gefangenschaftsflüchtinge zurückzuführen und kein Beleg für eine Verlagerung des Verbreitungsgebiets nach Westen. Die Abrichtung von Steppengreifen zur Jagd soll unter Skythen und Sarmaten üblich gewesen sein, ist aber bisher nicht hinreichend durch archäologische Funde nachgewiesen.

Welche Bücher haben Dich so beeinflusst, dass Du ihnen Anregungen für Deine Welt verdankst?

Den Einfluss der mittelalterlichen Literatur habe ich ja oben schon angesprochen, doch genauso erwähnenswert sind Märchen und Sagen, ob nun bekannt oder nur von lokalem Interesse. So geht der Geist im Wacholder im „Rattenlied“ auf eine Geschichte über den Totengrund in der Lüneburger Heide zurück, ein wacholderreiches Tal, in dem es spuken soll.
Wichtig sind daneben Rosemary Sutcliffs historische Romane, die ich als Kind und Jugendliche sehr geliebt habe und die oft ebenfalls den Übergang von der Antike zum Mittelalter thematisieren. Der Hinweis auf Tolkien darf bei mittelalterlich inspirierter Fantasy natürlich nicht fehlen, aber auch Susanna Clarkes „Jonathan Strange & Mr Norrell“ ist ein Roman, der mir gezeigt hat, wie gut die Verbindung aus historischer Welt und magischen Elementen funktionieren kann, obwohl er mit den Napoleonischen Kriegen eine ganz andere Epoche zum Hintergrund hat.
Hinzu kommen alle möglichen Sachbücher zu geschichtlichen und archäologischen Themen. Besondere Erwähnung verdient „Colonia – Stadt der Franken“ von Carl Dietmar und Marcus Trier. Hier habe ich viele Anregungen gefunden, wie man sich die Entwicklung einer Römerstadt in nachantiker Zeit vorstellen kann.

Kommt da noch mehr?

Das will ich hoffen! Im Moment ist eine Fortsetzung meines ersten Romans „Tricontium“ geplant, in der aber auch ein paar Figuren aus dem „Rattenlied“ vorkommen, und auch einen neuen Band mit kürzeren Erzählungen aus derselben Welt wird es bestimmt früher oder später geben.

Vielen Dank für die Antworten, liebe Maike.

Das sind die beiden Titel, die hier zugrunde liegen:

  • Maike Claußnitzer: Rattenlied, BoD, Norderstedt, 2017, ISBN: 9783746013039
  • Maike Claußnitzer: Greifen, Grabraub und Gelichter, BoD, Norderstedt, 2015, ISBN: 9783739220130

Außerdem gibt es noch:

  • Maike Claußnitzer: Tricontium, BoD, Norderstedt, 2016: ISBN: 9783739239743

In der Stadtbücherei Köln finden sich “nur” Titel, die Maike Claußnitzer übersetzt hat.

Übrigens: So sieht das mit dem Interview dann auf meinem Desktop aus:

Interview Maike Claußnitzer Desktop Dokumente

Das Internview haben Maike und ich schriftlich geführt – die Reimerei auf dem Desktop habe ich erst spät entdeckt 😉

Mit Klick auf den Link können Sie das Buch direkt bestellen – über LChoice. Und es gibt dann eine kleine Provision für mich.

 



Hier bei Ihrer Buchhandlung kaufen

Nun doch – Affiliate-Links auf der Leselust

Sie erinnern sich? Ende 2017 schrieb ich über “Werbung” hier auf der Leselust und wies Sie darauf hin, dass es bei mir keine Affiliate-Links gebe. Dabei skizzierte ich meinen Traum eines Affiliate-Link-Programms: Wichtigstes Kriterium ist mir die Einbindung von Buchhandlungen. Sowas habe ich nun gefunden und ein paar Links bereits gesetzt.

Und so sieht das aus:

Affiliate-Link bei KL

So können Sie direkt bei einer Buchhandlung Ihrer Wahl bestellen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, solche Affiliate-Links gefälliger oder auffälliger zu gestalten – da werde ich noch ein bisschen rumprobieren. Sie werden sie aber immer am Ende eines Beitrags finden.

Mit der Formulierung “Bei Ihrer Buchhandlung” soll deutlich werden, dass ich Sie hier nicht zu Amazon oder einem ähnlichen Riesen weiterleite. Zur Zeit (Januar 2018) sind bei LChoice* rund 500 Buchhandlungen beteiligt – aus ganz Deutschland. Es ist also möglich, dass Ihre bevorzugte Buchhandlung nicht dabei ist – aber mit großer Wahrscheinlichkeit eine andere in Ihrer Nähe, so dass Sie Ihre Bestellung bequem abholen können. Wenn “Ihre” Buchhandlung dabei ist – umso besser 🙂

Anmeldung für die Nutzung des Affiliate-Links

Wie in Online-Shops üblich: Sie müssen sich bei LChoice anmelden.

Anmeldun bei LChoice Buchhandlung wählen, Affiliate-Links

Da LChoice in München sitzt, ist eine Buchhandlung von dort voreingestellt. Mit dem Eintippen von Ortsnamen z. B. kommen in einem Dropdown-Menu die Namen der Buchhandlungen in der Umgebung und man kann die geeignete auswählen.

Sobald man die AGB und Widerrufsbelehrung akzeptiert und auf “anmelden” geklickt hat, kann man auswählen, ob man das Buch abholen will, Vorkasse lesiten will usw. – das sind die “Kontoeinstellungen”, die jede und jeder individuell einrichten kann. Bei erneutem Einloggen werden Ihnen diese Einstellungen vorgeschlagen – Sie könnnen aber bei jedem Kauf neu entscheiden. Wenn Sie also unterwegs sind und die Buchhandlung wechseln wollen – kein Problem. Ich habe auch keine Buchhandlung vorgegeben, bei der Sie kaufen müssen (hätte ich tun können) – mein Ziel ist es, dass Sie die Buchhandlung in Ihrer Nähe unterstützen können, indem Sie dort kaufen.

Multi-Kauf-Buttons

Wenn Sie bei einen solchen Affiliate-Link hier auf der Leselust klicken, bekommen Sie häufig nicht nur den Titel angezeigt, dessen Rezension Sie gerade gelesen haben, sondern mehrere, z. B. auch solche, die Sie unter “Related Posts” unterhalb des Beitrags finden können. Das sind die so genannten “Multi-Kauf-Buttons” – hier können mehrere Titel hinterlegt werden. Ich fasse unter solchen Multi-Kauf-Buttons Titel zusammen, die unter einem Aspekt zusammengehören. So habe ich eine Liste mit Titeln, deren Autorinnen meine Netzwerkkolleginnen aus dem Texttreff sind – das ist eine eher bunte Mischung von Büchern, nach Autorinnennamen alphabetisch sortiert. Wenn manche Titel doppelt vorkommen, handelt es sich um verschiedene Formate – Hardcover, Paperback oder E-Book. So können Sie bei mir dann auch Listen von Gedichtbänden finden, oder Titel die thematisch zusammengehören wie solche zu “beloved Jane”.

So nach und nach werde ich meine Rezensionen mit diesen Afflilate-Links versehen.Sie erhalten so die möglichkeit, nach einer Rezension direkt tätig zu werden – und ich erhalte für meine Arbeit ein kleines Entgelt.

*Ein solcher Link auf eine gewinnorientierte Seite gilt als Werbung. Nähere Infos hier.

Wir sehen alle denselben Mond von Biggi Mestmäcker

Was für eine Geschichte. Die Geschichte einer Familienzusammenführung unter der Bezeichnung “erleichterter Familiennachzug” – eine unzutreffende Bezeichnung, wie Biggi Mestmäcker eindrucksvoll schildert.

Worum es geht?

Im Rahmen ihres Engagements bei der Flüchtlingshilfe lernt Bíggi Mestmäcker Elias kennen, der ohne Frau und Sohn 2015 den Weg von Damaskus nach Europa auf sich genommen hatte und nun am Niederrhein gelandet war.  Ein freundlicher, hilfsbereiter Mann, der bei den regelmäßigen Kochevents der Gruppe bald unverzichtbar war. Nach und nach freunden sich Biggi Mestmäcker und Elias an. Sie lernt seine Geschichte kennen, hört von Mari, seiner Frau, und Joni, dem gemeinsamen Sohn und warum er als Christ in Damaskus für sich und seine Familie keine Zukunft mehr sah.

Hariksee Inselschloesschen 2016 zu Bigig Mestmäcker Wir sehen alle denselben Mond

So eine hübsche Gegend, in die es Elias verschlagen hat – aber ohne Frau und Sohn …? Fredvida, Hariksee Inselschloesschen 2016, CC BY-SA 4.0

Biggi Mestmäcker erzählt, wie die Freundschaft wächst – Weihnachten feiern sie zusammen, Elias zieht bei ihnen ein. Es dauert alles quälend lange, bis etwas geschieht: Anhörung, Anerkennung – und dann: Familiennachzug. Das ist jetzt der Hauptteil der Geschichte – und wenn ich auch weiß, wie sie ausgeht, klebe ich an den Zeilen und schüttele den Kopf über die Abläufe und Zustände, die Biggi Mestmäcker da schildert. “Erleichterter Familiennachzug” – nach dieser Lektüre klingt das echt wie Hohn.

Sie haben schon mitbekommen – Biggi Mestmäcker kann erzählen. Was das Buch jetzt so ganz besonders macht und weshalb ich zur Print- anstelle der elektronischen Ausgabe rate: Das Buch haben Sie gleich zweimal in der Hand. Die gesamte Geschichte gibt es noch mal auf Arabisch. In der Mitte treffen sich beide Versionen, denn arabische Bücher werden ja nach unserem Verständnis von hinten nach vorn gelesen.

Diese Ausgabe zu stemmen, war eine echte Herausforderung. Erst einmal mussten Menschen gefunden werden, die den Text von Biggi Mestmäcker verlässlich ins Arabische transportierten. Und dann brauchte es einen Verlag, der das mit den zwei Sprachen so umsetzen konnte und wollte, wie es sich Biggi Mestmäcker so vorgestllt hatte. Herausgekommen ist ein schön aufgemachtes Buch, eine Zeitzeugengeschichte über das, was hier als “Flüchtlingswelle” bezeichnet wird – abgesehen davon, dass ich den Begriff sowieso daneben finde, bleibt er mir nach der Schilderung eines solchen Schicksals erst recht im Hals stecken.

Biggi Mestmäcker: Wir sehen alle denselben Mond. Gegen alle Widerstände – Familiennachzug aus Syrien. Ein Bericht, Biggi Mestmäcker, ins Arabische übersetzt von Yaman Naal und Hazem Hadidi, 2017, ISBN: 9783743927889 (Paperback) oder 9783743927896 (Hardcover)

Mit Klick auf den Link können Sie das Buch direkt bestellen – über LChoice. Und es gibt dann eine kleine Provision für mich.



Hier bei Ihrer Buchhandlung kaufen

Vitamin V wie Wohnung von Katja Heimann

Ohne allzusehr zu spoilern: Sobald Thies und sein Laden auftauchen, ist klar, wie die Protagonistin von Katja Heimann ihr Problem gelöst bekommt. Bis dahin muss aber noch eine Menge passieren.

Im Gegensatz zu Rea und Bruno sind Leserinnen des Klappentextes auf die Überraschung vorbereitet, die den beiden blüht. Nach ihrem Urlaub wollen sie zu Hause entspannen, doch wie sie mit eigenen Augen sehen müssen und ihnen ihr Freund Eggert (was für ein Vorname – ich dachte erst, es sei der Nachname) erklären will, lebt da jetzt – noch – jemand anderes: Nora mit ihrem vierjährigen Sohn Colin. Ein experimentierfreudiger Teenager hat ihr bisheriges Heim mittels Explosion unbewohnbar gemacht – ohne Chance, in die Wohnung zurückzukehren. Und als alleinerziehende Mutter, freiberuflich mit Kindergartenkind hat es Nora auf dem Wohnungsmarkt schwer. Sehr schwer.

Rea und Bruno wollen die beiden ungebetenen Besucher schnellstmöglich loswerden. Doch ihr Gewissen lässt einen schlichten Rauswurf nicht zu. So arrangieren sich die vier – bis auf weiteres. Das ist nicht so einfach:

  • Nora fühlt sich genötigt, so nützlich und unsichtbar wie möglich zu sein – beides nervt Rea und strapaziert Nora.
  • Rea schwankt zwischen Freude am Zusammensein mit Colin – eigene Enkelinder sind nicht zu erwarten – und bloßliegenden Nerven, wenn das Kind gerade mal nicht so in den Alltag des Rentnerehepaars passt.
  • Bruno sieht die Sache etwas gelassener – aber traute Zweisamkeit mit Rea ist auch sein Ziel.

Neben dem anstrengenden Alltag als freiberufliche Übersetzerin kommen bei Nora dann noch weitere Stressfaktoren hinzu:

  • Die Kommunikation mit ihrem Webhost gestaltet sich schwierig – es droht die Löschung ihrer Website.
  • Die Mutter eines Kindergartefreundes von Colin sorgt auch immer wieder für Chaos – Termine sind nicht so ihrs.
  • Ein Kollege aus dem Übersetzerkollegenkreis ist sehr interessiert an Nora – aber sie nicht an ihm.
  • Überhaupt: Männer in Noras Leben, da tun sicn ungeahnte Möglichkeiten auf – und nein, mehr verrate nicht.
  • Die Wohnungssuche ist mehr als unerfreulich – ein getreues Abbild der aktuellen Situation nicht nur in Hamburg.

Small tomatoes

Eine bestimmte Sorte kleiner roter Tomaten spielt eine wichtige Nebenrolle

Was mit Thies ist, müssen Sie schon selbst lesen 😉

Und welche Katstrophe sich aus dem Zusammenleben der Generationen ergibt – auch das überlasse ich Ihrer eigenen Lektüre.

Wie erzählt Katja Heimann?

Die Perspektive wechselt immer wieder zwischen der von Rea und ihrem Umfeld – hier hat sich Katja Heimann für eine personale Erzählhaltung entschieden – und der von Nora – aus der Ich-Perspektive. Auch innerhalb der Passagen, in denen nicht Nora erzählt, wechselt die Sichtweise; vor allem Rea kommt häufig vor, aber auch Bruno, Eggert und Thies. So entsteht Nähe zu allen Figuren. Manche Szene gibt es so aus zwei Blickwinkeln – das lässt zwar die Erzählung quasi rückwärtsschreiten, macht aber die Handlungen der Einzelnen nachvollziehtbar. Besonders bei Rea ist das nötig, denn sie ist eine ambivalente Person – sowohl in Freude wie in Leid rasch mit Urteil und lautstarker Stimme im Vordergrund.

Katja Heimann schreibt flüssig und teilweise mit sehr großem Charme. Beispiel gefällig?

Ein leises Geräusch drang in meinen Schlaf und zerrte mein widerwilliges Bewusstsein an die Oberfläche. (S. 45)

 

Blackbird with berry, Omagh - geograph.org.uk - 276585

Wer dann am Ende die Früchte erntet, ist auch bei Amseln nicht immer klar, Kenneth Allen, Blackbird with berry, Omagh – geograph.org.uk – 276585, CC BY-SA 2.0

Besonders mag ich ja die winzigkleine Geschichte von den Amseln, die Nora vom Fenster aus beim Kampf um eine Kirsche beobachtet – so anschaulich und lebendig ist sie geschildert.

Es gibt aber auch ein paar Punkte, wo ich denke, kürzen hätte gut getan – mancher Satz will zu viel. Im Großen und Ganzen hätte noch etwas mehr “Show” vielleicht etwas mehr Zug in manche beschreibende Szene gebracht.

Aber das ist Mäkeln auf recht hohem Niveau – Katja Heimann hat eine unterhaltsame Geschichte geschrieben, die in unserer heutigen Welt spielt und verschiedene Themen hat: Der Generationenkonflikt zwischen Nora und ihren unfreiwilligen Gastgebern ist nicht der einzige Aspekt, wo “Generation” eine Rolle spielt. Die aktuelle Wohnungssituation in unseren Großstädten hatte ich schon angesprochen. Die Freiberuflichkeit der Protagonistin ist authentisch dargestellt – wie auch nicht bei einer Freiberuflerin. So können unterschiedliche Leserinnen und Lesesituationen ihr Thema finden.

Und ja, das will ich Ihnen nicht vorenthalten: An einer Stelle habe ich gebrüllt vor Lachen – Rea hat auf ihrem Lesestapel ein Buch, das ich Ihnen auch einmal vorgestellt habe – Süß ist der Tod von Emma Conrad.

Katja Heimann: Vitamin V wie Wohnung, tredition, Hamburg, 2017, ISBN: 9783743969605

Mit Klick auf den Link können Sie das Buch direkt bestellen – über LChoice. Und es gibt dann eine kleine Provision für mich.



Hier bei Ihrer Buchhandlung kaaufen

60. Todestag von Dorothy L. Sayers

Dorothy L. Sayers Statue von John Doubleday

Die Bronzestatue von Dorothy L. Sayers, zu finden in der Newland Street, Witham, England. Geschaffen von John Doubleday

Dorothy L. Sayers, die Peter Wimsey erfand, war eine großartige Erzählerin. Und da es bei der Vielzahl guter Seiten zu ihren Krimis (s. Linkliste unten) wenig sinnvoll erscheint, denen etwas hinzuzufügen, beschäftige ich mich heute mit einem mir bis dahin unbekannten Werk: The Man Born to Be King/Zum König geboren. Es handelt sich um eine Hörspielreihe, die das Leben Jesu behandelt. In der Zeit von Dezember 1941 wurden die 12 Teile im Vierwochenrhythmus ausgestrahlt.

Ich bin so gar keine Drama Queen  – Dramen zu lesen, hat für mich keinen Reiz. Ich bin Romanleserin und Lyrikfan. Hier hatte ich trotz meiner Abneigung gegen “Drama” als Leseform sehr große Freude an der Lektüre, denn Dorothy L. Sayers schreibt großartig. Und da sie jedem der 12 Teile eine Charakterisierung der Figuren vorangestellt hat, mit Entwicklung und theologischen Überlegungen, ja, auch mit Nachdenkereien über die technische Umsetzung als Hörspiel, bin ich in die Dialoge leicht hineingekommen, konnte der altbekannten Geschichte gespannt folgen.

Worum es geht?

Klar – das Leben Jesu. Und zwar von der Geburt bis zur Auferstehung, ja, bis zur Aussendenung der Jünger mit dem Text, den wir als “Tauf- oder Missionsbefehl” kennen. Die einzige Einführung, die es gibt, ist der Satz des Evangelisten “Dies ist der Anfang des Evangeliums von Jesus Christius, dem Sohne Gottes”. So beginnt das erste Hörspiel. Mit solchen Sätzen führt Dorothy L. Sayers jede neue größere Szene ein. 

Danach geht es gleich ins pralle Leben: Wir erleben die Figuren des Spiels bei ihrem Tun, indem wir ihnen zuhören. Um beim ersten Spiel zu bleiben: Ephraim und Proclus, ein 60-jähriger Höfling unter Herodes und ein junger römischer Soldat, spielen offensichtlich Würfel, denn die ersten Wörter nach der Ankündigung des Evangelisten lauten: „Vier, sechs, zwei …” Außerdem wird en passant eine andere Person gemaßregelt: „hör bloß auf mit deiner Nervensäge, du kleiner Affe …” Das Ergebnis war akustisch nachvollziehbar – erst erklang Musik, dann nicht mehr. Weiterlesen

Mücken an der Wand von Ruth Frobeen

Was Ruth Frobeen da vorlegt ist ein Parforceritt ihrer Heldin Ylvie Unverdorben zu sich selbst. Und wie es Parforceritte so an sich haben: Unterbrechung schlecht möglich. Das habe ich bei meiner Weihnachtsbäckerei gemerkt – ein Blech Pfefferkuchen ist ganz schön dunkel geraten …

Sie sehen – das Buch hat mich gepackt. Und warum? Drei Gründe:

  1. Ruth Frobeen kann so erzählen, dass ein Sog entsteht.
  2. Dann ist am Anfang nicht ganz klar, was Ylvie denn so aufreibt – ich wollte das unbedingt wissen 😉
  3. Zudem sind da die sechs Sätze ganz am Anfang, die so enden:

Er ist tot. Mein kleiner Burder. (S. 6)

Sie sehen – Spannung kann Ruth Frobeen aufbauen. Aber dann hat sie so eine lakonische Art, die Geschichte zu erzählen, einfach nur so. Und spannend bleibt es. Ja, es ist die Perspektive von Ylvie. Ich erlebe alles aus ihrer Sicht. Aber da ist auch diese präzise Erzählerin, die mit Bildern vermittelt, was Ylvie fühlt:

Ylvie wollte sich in ihr Schneckenhaus zurückziehen, doch da war keins, weil sie eine Nacktschnecke war. (S. 103)

Aber nicht dass Sie jetzt denken, das sei alles todtraurig und bierernst. Nein, Die Bilder von Ruth Frobeen können auch heiter, ja humorvoll sein:

Wenn sie über etwas nachdachte, ohne es aufzuschreiben, konnte es passieren, dass ihre Gefühle sich zu wichtig machten. Aber wenn sie schrieb, reihten sich die Gedanken höflich auf, machten einen Knicks vor den Gefühlen und tanzten mit ihnen auf einer bis zum Horizont reichenden Tanzfläche. (S. 103)

Okay, jetzt habe ich über den Stil von Ruth Frobeen genug palavert, jetzt mal zum Inhalt.

Leirhnjukur Ruth Frobeen Mücken an der Wand

Heiße Quellen auf Island – Orte der Entspannung für Ylvie und ihre Freundin. Andreas Tille, Leirhnjukur, CC BY-SA 4.0

Yllvie Unverdorben hat genau den richtigen Namen für eine Erotikschriftstellerin, finden Sie nicht auch? Und damit ist sie sehr erfolgreich. Und sehr unglücklich. Die Begegnungen mit Lesern und ihren sexuell aufgeladenen Wünschen beim Signieren ärgern und frustrieren Ylvie. Sie macht einen Cut. Schneidet ihre Haarmähne ab, bringt den Hund zur Freundin und fährt recht kurz entschlossen nach Island, um dort zu schreiben. Das zu schreiben, was zu schreiben ihr notwendig ist: Die Geschichte ihres Bruders. Im Laufe des Buches setzt sich das Puzzle um Tom, den jüngeren Bruder Ylvies, zusammen – immer kränklich, immer gehätschelt, von ihr als Kind und Jugendliche oft als nervig empfunden. Dieser Tom hat seinem Leben ein Ende gesetzt. Drei Jahre vor Beginn der Handlung. Was ist schief gelaufen? Was ist in dieser Familie an Verletzungen passiert?

So ungefähr kann ich mir den Inhalt des Buches, an dem Ylvie im Laufe der Handlung schreibt, zusammenreimen. Erfahren tu ich nichts Konkretes. Aber ich erfahre, wie sie ihr Schreiben erlebt. Was es mit ihr macht, was sie dafür braucht. Ich erlebe ihre Sicht auf die Dinge – genau wie Tom, der ihr auf der Fähre begegnet. Ein Isländer, der mit Bustouren sein Geld verdient und vorhat, was anderes zu machen. Ein Pessimist? Die Mücken, die Ylvie im Kopf herumschwirren, sitzen bei ihm still an der Wand – er bekommt den Hintern nicht wirklich hoch, fühlt sich von seiner Schwester immer übertrumpft. Eine Gesprächssituation ist mir besonders haften geblieben: Ylvie und Tom sitzen in Ylvies Kabine auf der Fähre und trinken Wasser. Es geht um “halbvoll oder halbleer”. Dann fragt Ylvie ihn, was wohl passiere, wenn er das Glas fallen ließe. Sofort zählt Tom all’ die Folgen auf: Scherben, die zusammengefegt werden müssen, Pfützen, trockengelegt werden müssen. Alles so negativ, belastend, unnötig. Und sonst?, hakt Ylvie nach. Tom ist irritiert. Ylvie gibt die Antwort selber: Dann hast Du beide Hände frei.

Dieser Satz erweist sich als handlungsförderlich – immer wieder kommen die beiden darauf zurück.

Neben Tom und Ylvie hat Ruth Frobeen noch mindestens zwei weitere spannende Figuren erschaffen.

  • Toms Schwester – eine mystisch angehauchte Person, perfekt freundlich und als Mittlerin zwischen Elfen und Menschen tätig – ja, der Großteil der Handlung spielt in Island und da ist das so.
  • Margret, die Enkelin des Krämers vor Ort – mit einem geheimen Leben und einer großen Leidenschaft.

Und dann ist da Island selber. Ruth Frobeen schildert eine Landschaft, die ich mir gar nicht vorstellen kann (optische Vortstellungen sind nicht meins, grundsätzlich), aber ich bekomme die Gefühle mit, die sie bei Ylvie auslöst.

Können Sie nach dem kurzen Abriss verstehen, dass mich dieser Debutroman in den Bann gezogen hat? Ich kann Ihnen das Buch nur wärmstens  ans Herz legen.

Ruth Frobeen: Mücken an der Wand. Alles ist möglich, Vielleicht, Ruth Frobeen, 2017, ISBN: 9783981940015

Mit Klick auf den Link können Sie das Buch direkt bei einer Buchhandlung Ihrer Wahl bestellen – über LChoice. Und es gibt dann eine kleine Provision für mich.



Hier direkt kaufen

Show don’t tell von Simone Harland

Kennen Sie “Show, don’t tell” als Schreibprinzip? Wenn nicht – und Sie lebendiger schreiben lernen wollen –  ist das Buch von Simone Harland ein guter Einstieg in das Thema. Simone Harland zeigt anhand vieler Beispiele, wie dieses “fürs Kopfkino”-Schreiben funktioniert. Ihre allgemeinen Tipps sehen so aus:

  • bildhaft zu zeigen, was passiert
  • die verschiedenen Sinne anzusprechen
  • für die Geschichte notwendige Hintergründe und Informationen so in die Handlung einzubauen, dass sie den Fluss der Geschichte nicht bremsen
  • immer mal wieder auf die Kraft von Andeutungen zu vertrauen. (S. 7)

Dann geht Simone Harland hin und bringt Besipiele, die auch mir als Leserin direkt einleuchten. Verbunden immer mit der Aufforderung, es selbst auszuprobieren – ja, diese direkte Schreibweise will geübt sein.

Haben Sie schon mal überlegt, wie eine Autorin Sie in eine Geschichte hineinzieht? Wie sie Ihnen Gefühle nahebringt, die Ihnen sonst fern liegen? “Klar”, sagen Sie jetzt, “wenn sie gut erzählen kann, nimmt sie mich mit.” Aber was gehört zum Gut-erzählen-Können?

Einer der berühmtesten Romananfänge in der englischen Literatur ist der von “Pride and Prejudice” von Jane Austen:

It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.

However little known the feelings or views of such a man may be on his first entering a neighbourhood, this truth is so well fixed in the minds of the surrounding families, that he is considered the rightful property of some one or other of their daughters.

“My dear Mr. Bennet,” said his lady to him one day, “have you heard that Netherfield Park is let at last?”

Mr. Bennet replied that he had not.

“But it is,” returned she; “for Mrs. Long has just been here, and she told me all about it.”

Mr. Bennet made no answer.

“Do you not want to know who has taken it?” cried his wife impatiently.

You want to tell me, and I have no objection to hearing it.”

(Projekt Guteneberg)

Die ersten beiden Sätze sind “Tell” – sie stellen eine Behauptung auf. Was dann folgt – der Dialog von Mr. und Mrs. Bennet – ist “Show” (und was für eine!): Der Charakter beider Figuren wird hier bereits deutlich (ich hab den Dialog hier gekürzt.) und das allein durch ihre Art zu sprechen oder zu schweigen.

Eins ist klar – und das sagen alle, die das Prinzip von “Show, don’t tell” vermitteln: “Show” braucht mehr Raum. Schließlich soll die Szene erlebbar sein – ich soll als Leserin mitempfinden, durch die Augen derer sehen, die da auftreten und mich mittendrin fühlen. Deshalb empfieht Simone Harland, sich genau zu überlegen, an welchen Stellen der Geschichte ein “Show” notwendig ist.  Wo es nötig ist, da sollte es dann auch richtig “zur Sache” gehen, d. h. als Leserin sollte ich keine Chance mehr haben, dem Geschehen zu entwischen.

Ein Beispielkapitel aus dem Buch von Simone Harland

Alle Sinne anzusprechen ist ein gutes Mittel dazu:

  • Was genau erleben die Figuren?
  • Wie fühlt sich etwas an?
  • Was hören sie, wenn sie auf der Straße oder in einem Raum sind?
  • Wie riecht es dort?
  • Was gibt es zu sehen?
Simone Harland Schreibratgeber, Haus auf Klippen Nebel

Wie fühlt sich der Nebel an? Ist die Luft salzig? Sind trotz des Nebels Möwen zu hören? Dringt der Schall der Wellen bis zum Haus durch?

Simone Harland geht den Möglichkeiten aller Sinne nach. Neben der Aufgabe, es selbst zu versuchen – mit Vorschlägen -, gibt sie aber auch Tipps, wo ich als Autorin Informationen herbekommen kann, die mir in meinem Alltag nicht einfach so begegnen. Wie ein auf den Boden aufschlagendes Buch klingt, kann ich ja tatsächlich – wie Simone Harland en detail aufführt – selbst ausprobieren, dabei mit Bucharten, Untergründen und Schwung experimentieren. Aber der Gesang exotischer Vögel? Die völlig unterschiedlichen Frequenzen verschiedener Hunde beim Bellen? Wie entwickelt sich ein Pinguinbaby? Wie sieht es aus, wenn eine Katze es mal nicht schafft, auf den Füßen zu landen? Youtube und andere Videokanäle oder auch Podcasts bieten dazu Informationsmöglichkeiten – so ein Video oder Podcast kann ich mir so oft anhören oder ansehen, bis mir völlig klar ist, wie etwas klingt oder aussieht.

Auch die Grenzen dieser Schreibmethode zeigt Simone Harland auf und gibt Tipps, wann und warum “Tell” besser geeignet ist. Ein Rückblick muss nicht dieselbe Intensität haben wie das unmittelbare Ereignis – hier z. B. ist “Tell” angesagt.

Insgesamt hat Simone Harland einen gut handhabbaren Ratgeber für alle geschrieben, deren Stil belebt werden will.

Simone Harland: Show, don’t tell – Schreiben fürs Kopfkino, Pegestorf, 2017, EAN: 9783739385020

Sex macht Spaß … von Susanne Thiele et alii

” .. aber viel Mühe”  so lautet der Titel dieses informativen und unterhaltsamen Buches vollständig. Susanne Thiele ist eine von drei im Team, das das Buch geschrieben hat: Steffen Münzberg und Vladimir Kochergin gehören auch dazu. Die drei schaffen es, so zu schreiben, dass nicht auffällt, dass drei Personen beteiligt sind.

Worum es geht? Um Sex, klar. Aber nicht (nur) das, was Sie jetzt denken. Es geht um Biologie. Um die Biologie der Fortpflanzung. Die beginnt nicht in irgendjemandes Bett, sondern bei den Genen.

Was macht es sinnvoll, sich geschlechtlich zu vermehren, was spricht für ungeschlechtliche Vermehrung – diese und andere Fragen rund um die Möglichkeit der Verbreitung von Genen bereiten die drei unterhaltsam und einleuchtend auf. Ich will gar nicht versuchen, etwas nachzuerzählen, denn das fiele gegenüber dem Original eh nur ab. Ein bisschen boshaft können Susanne Thiele & Co auch sein. Zur Produktion von “Schrumpelzellen” zur Vermehrung bei Schwämmen enden sie so:

Das männliche Geschlecht entsteht, weil es sich lohnen kann, Quantität statt Qualität abzuliefern. (S. 41)

Auch schlichten Nonsens gibt es:

Was macht ein Erdmännchen mit Hoden, wenn es sich auf die Hinterbeine setzt? Es macht Erdmännchenmännchenmännchen. (S. 82)

Chromosom-DNA-Gen

Das hier ist der Hauptakteur im Buch – sexy, oder? Thomas Splettstoesser (www.scistyle.com) (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Chromosom-DNA-Gen.png), „Chromosom-DNA-Gen“, https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/legalcode

Ich habs laut gesprochen und nachgezählt – es stimmt 😉

Susannne Thiele und die beiden Herren im Team geben Informationen über die Entwicklung der Geschlechter, erläutern – ich hab das Buch ein paar Tage nach der Verkündigung des Urteil zum dritten Geschlecht gelesen -, wie Trans- und Intersexualität entstehen und bringen noch sonst eine Menge Fakten rund um die Sexualität rüber, Sprachlich locker und witzig. Immer wieder verweisen sie auf die Verbindung von Sex und Tod – und meinen damit nicht den Tatort am Sonntagabend.

Ich habe vor dem Buch das eine oder andere rund ums Thema gewusst. Ich habe nach der Lektüre auf sehr nette und unanstrengende Weise noch eine Menge mehr gelernt. Der Sprach- und Wortwitz des Teams ist so, dass ich mir vorstellen kann, das Buch zwecks Vertiefung nochmals oder einzelne Passagen auch mehrmals zu lesen – einige Kalauer sind sicher nicht auf längere Sicht lustig, aber im Großen und Ganzen sind es eben nicht nur  billige Kalauer, sondern ein Stil mit Humor.

Susanne Thiele, Steffen Münzberg, Vladimir Kochergin: Sex macht Spaß, aber viel Mühe. Eine Entdeckungsreise zur schönsten Sache der Welt. Orell Füssli, Zürich, 2014, ISBN: 9783280055571

In der Stadtbibliothek Köln gibt es das Buch auch.

Mit Klick auf den Link können Sie das Buch direkt bestellen – über LChoice. Und es gibt dann eine kleine Provision für mich.



Hier bei Ihrer Buchhandlung kaufen

Licht aus dem Osten von Peter Frankopan

“Eine neue Geschichte der Welt” verspricht mir der Untertitel. Peter Frankopan will die uns bekannte Weltgeschichte aus der Perspektive des Orients zeigen. Das tut er auch – aber in meinen Augen fehlt da was.

Was im Klappentext am Anfang steht:

Peter Frankopan lehrt uns die Geschichte neu zu sehen – indem er nicht Europa, sondern den Nahen und Mitlleren Osten zum Ausgangspunkt macht. Er erzählt von den ersten Hockulturen und den drei monotheistischen Weltreligionen (…)

löst er in meinen Augen zu kurz ein. Bereits das 11. Kapitel “Wo das Gold lockt – die Eroberung der Neuen Welt” hat seinen Schwerpunkt bei den entstehenden Kolonialmächten. Und ab dem 13. Kapitel “Herrscher der Meere – die Handelsmächte des Nordens” liegt der Schwerpunkt dann doch wieder auf vertrautem Terrain; je später desto mehr auf England. Es folgen noch 2/3 des Buches – Peter Frankopan schildert besonders die Zeiten ab dem 19. Jahrhundert in großer Ausführlichkeit. Und das ist spannend – in dieser Zusammenstellung habe ich über die einzelnen Entwicklungen, besonders Englands, noch nicht wirklich was gelesen; das kann an meiner Interessenslage bei historischen Themen liegen. Auch die detaillierten Ausführungen zu den politischen Entwicklungen im 20. Jahrhundert, die Wichtigkeit der Ölreserven im Persischen Golf und die Konsequenzen der “westlichen” Politik über mehr als 100 Jahre mit ihren verheerenden Folgen bis heute – da habe ich eine Menge gelernt.

Doch mein Interesse war eben genau die Zeit, die etwas kurz wegkommt – die Hochkulturen in, ich sach mal “biblischer” Zeit und die Hochzeit der islamischen Welt mit ihren Errungenschaften in Kultur und Wissenschaft. Der Titel “Licht aus dem Osten” hat mich da wohl etwas gebelendet 😉 Der Blick auf den Originaltitel macht – wie so oft – einiges verständlicher: “Silk Roads” heißt  das Buch – es geht in der Hauptsache um Handelswege. Der Begriff “Seidenstraßen” kommt dann gerade fürs 20. und 21. Jahrhundert wiederholt in Anwendung – Peter Frankopan meint, dass die Verlagerung des Schwerpunkts des Weltgeschehens und -handels wieder gen Osten geht.

Lunar eclipse al-Biruni in Peter Frankopan: Licht aus dem Osten

Die Mondphasen, erklärt vom persischen Gelehrten al-Biruni. DasBild findet sich auch im Buch von Peter Frankopan

Aber zurück zu Mittelalter und Co: Auch wenn ich wusste, dass es “im Osten” wesentlich mehr Luxus und Annehmlichkeiten gegeben haben muss als bei unseren Vorfahren, fand ich es spannend, Peter Frankopans Ausführungen dazu zu folgen. Die große Angst vor den Hunnen und Mongolen – völlig unbegründet, sagt er, denn die hatten an diesem unterentwickelten Europa überhaupt kein Interesse. Es gab keine wertvollen Handelsgüter, die Menschen lebten unter vergleichsweise primitiven Bedingungen; da war nix zu holen. Tatsächlich hat sich das Bild der “unterentwickelten” Orientalen erst viel später ausgebildet – bis in die frühe Neuzeit war der Orient die Gegend mit den verfeinerten Lebensformen, die Quelle für Seide, Gewürze und andere Luxusartikel. Außerdem standen bis in die Zeit kurz vor der Renaissance im Westen Bildung und Künste im Osten in hohem Ansehen.

Peter Frankopan erzählt – er nutzt keine hochgestochene Wissenschaftssprache; klar, er ist ja auch Engländer. Gerade in späteren Teilen des Buches habe ich den Eindruck, dass auch mehr eigene Meinung, ja, politische Statements vorkommen. Ich entnehme diesen Teilen den Wunsch, die aktuelle Lage, die Beziehungen zwischen Ost und West erläutern zu wollen und vor Fallen zu warnen, die diese Beziehungen weiter gefährden können.

Für mich war, trotz der Enttäuschung über den zu kurz gekommenen Teil Mittelalter & Co., das Buch von Peter Frankopan lehrreich und durchaus auch unterhaltsam. Jedes der angerissenen Themen hätte sicher mehr Aufmerksamkeit verdient – eine Weltgeschichte, die noch lesbar sein will, kann das nicht leisten; schon so sind die knapp 750 Seiten plus Anhang (Anmerkungen und Literaturverzeichnis) nichts für mal eben zwischendurch. Insagesamt hätte ich eine größere Ausgewogenheit bei den Zeiträumen – konkret: weniger 19. und 20. Jahrhundert – begrüßt.

Peter Frankopan: Licht aus dem Osten. Eine neue Geschichte der Welt, übersetzt von Michael Bayer und Norbert Juraschitz, Rowohlt Verlag, Belin 2016, ISBN: 97838713448334

Ich hab das Buch aus der Stadtbibliothek Köln entliehen.

Mit Klick auf den Link können Sie das Buch direkt bestellen – über LChoice. Und es gibt dann eine kleine Provision für mich.



Hier bei Ihrer Buchhandlung kaufen