Politische Lyrik am 8.5.2014 in Köln-Dellbrück

rp_Bild-hauptsache-Lyrik-300x2431-150x150111111111.jpg2012 kam politische Lyrik wieder ins allgemeine Gespräch: Günter Grass veröffentlichte einen Text in der SZ. Neben der Frage, ob das denn ein Gedicht sei, wurde auch “poltische Lyrik” als solche thematisiert – drei Beispiele:

Politische Lyrik hat es immer gegeben – das können Sie in meiner nächsten Lesung hören “Politisch Lied – ein garstig Lied? – Politische Lyrik durch die Jahrhunderte” (das reicht vom Mittelalter bis eben 2012 😉 ):

Wann: Donnerstag 8. Mai 2014, 19:30 Uhr

Wo: Buchhandlung Baudach, Dellbrücker Hauptstr. 111, 51069 Köln, Tel.: 0221 681425, E-Mail, info@buchhandlung-baudach.de

Kosten: Vorkasse 5,- €, Abendkasse 6,- €

Oma war eine Seeräuberin von Andrea Behnke

Klingt nach einer spannenden Geschichte, nicht wahr? – Es sind aber mehrere. Und die sind nicht nur “einfach so” zum Vorlesen geeignet, sondern sie gehören zu so genannten “Miteinandergeschichten für Kita, Schule, Seniorenarbeit und Mehrgenerationenprojekte”.

Herrfurth Bremer Stadtmusikanten

Eine alte Märchenbuchillustration zu den Bremer Stadtmusikanten – bei Andrea Behnke gibt es aktuelle Zeichnungen zu allen Geschichten.

Konkret sieht das so aus, dass es zu jeder der Geschichten Fragen und Anregungen gibt, um sowohl in Kinder- als auch Senioren- und intergenerativen Gruppen Erfahrungen im Miteinander von Jung und Alt zu vertiefen. Weiterlesen

Thema 1914: 14. Tagebücher des Ersten Weltkriegs von Gunnar und Florian Dedio

Trotz des Untertitels ist dieses Buch in erster Linie ein Bildband. Gunnar und Florian Dedio verwenden hier Fotos von August Fuhrmann, die , so schreiben sie im Kapitel “Über dieses Buch” in einem geheimgehaltenen Verfahren von Porzellanmalerinnen handcoloriert wurden. Herausgekommen sind völlig natürlich erscheinende Farbilder, etwas “verblasst” im Vergleich zu modernen Farbfotos, aber gerade deshalb so authentisch. August Fuhrmann nutzte die Technik für Farbfotos schon bei seinen “Kaiserpanoramen”  – durch Stereookulare konnten die Zuschauer in einen Raum schauen, in dem 50 Bilder kreisten. Diese Vorführungen wurden später durch “Kriegspanoramen” ergänzt.

August Fuhrmann-Kaiserpanorama 1880

Diese Werbung für das Fuhrmannsche Kaiserpanorama stammt von 1880 – August Fuhrmann hat mit seiner Idee also über Jahrzehnte Erfahrung gesammelt.

Ansonsten sind hier Auszüge aus Tagebüchern und anderen persönlichen Quellen zu finden; über 1.000 Tagebücher, Briefsammlungen und Memoiren haben die Autoren gelesen und für ihre Dreharbeiten “14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs” genutzt. In diesem Band werden nun schriftliche Dokumente und Fotografien zu einem neuen Blick auf die Geschehnisse des Ersten Weltkriegs zusammengefügt.  Darunter gibt es unbekannte Menschen ebenso wie prominente, wie z. B. Käthe Kollwitz. Weiterlesen

Thema 1914: Mondjahre von Eva-Maria Bast

Zemanta Related Posts ThumbnailFrüher Sommer 1914 am Bodensee – Sophie lernt in Friedrichshafen Pierre, einen französischen Journalisten, kennen. Die folgenden Ereignisse  – Attentat in Sarajewo, Juli-Krise, Kriegsausbruch – verhindern die Hochzeit, denn Pierre hat nun als Feind zu gelten und verlässt Deutschland. Der heimliche Verlobte von Johanna, Sophies Nichte, muss genau wie andere junge Männer in den Krieg ziehen; Johanna sitzt mit ihrer Mutter Helene und ihrer Tante Sophie bei deren Eltern in Überlingen – der Vater hat sie aus Sicherheitsgründen dorthin geschickt.

Später taucht noch Luise auf, eine junge Frau aus Ostpreußen, die im Krieg ihre Eltern und Großmutter verloren hat – Siegfried, der Bruder von Helene und Sophie hat sie zu seinen Eltern geschickt. Weiterlesen

Abend der Politischen Lyrik bei Baudach

rp_Bild-hauptsache-Lyrik-300x2431-150x15011111111.jpgDer Abend zur politischen Lyrik rückt näher:

Am Donnerstag, dem 8.5.2014 um 19:30 Uhr lese ich Gedichte zu Krieg und Frieden, zu Herrschern und Parteien, zu politischen Ereignissen und sozialen Umständen quer durch ein paar Jahrhunderte. Anmeldung ist bei Buchhandlung Baudach per Mail oder telefonisch: 0221 681425 möglich. Eintritt: 5,- € Vorauskasse, 6,- € Abendkasse.

Adresse: Buchhandlung Baudach, Dellbrücker Hauptstr. 111, 51069 Köln

Blogger schenken Lesefreude – die TT-Bloggerinnen auch

rp_Blogger_Lesefreude_2014_Logo-286x3001-150x150.jpgDie Aktion “Blogger schenken Lesefreude” hat ja ein tolles Echo gefunden – ich freu mich wie Bolle über all’ die Kommentare für meine Verlosung. In meinem Netzwerk Texttreff gibt es eine Menge Frauen, die sich ebenfalls  an der Aktion beteiligen und hier gibts die Liste der Blogs.

Da gibt’s tolle Verlosungen zu entdecken – viel Spaß!

Shakespeare als Thema: “Wie ER uns gefällt” aus dem Manesse-Verlag

rp_Bild-hauptsache-Lyrik-300x2431-150x1501111111.jpgZum 450. Geburtstag von William Shakespeare hat der Manesse-Verlag eine Gedicht-Anthologie herausgegeben, die es in sich hat. Autorinnen und Autoren der vier Jahrhunderte seit Shakespeares Tod kommen zu Wort. 144 Gedichte, einige davon für diesen Band geschrieben, hat Tobias Döring versammelt. Darunter polnische, englische, französische und auch ein japanisches: Ôoka Makoto setzt sich mit dem 130. Sonett* Shakespeares auseinander. Auf der Doppelsete 50/51 finde ich ich in grün die Originalversion (die ich leider gar nicht lesen kann) und darüber in schwarz die deutsche Übersetzung. Das ist die Vorgehensweise für alle fremdsprachigen Originale. Weiterlesen

Blogger schenken Lesefreude – und ich was von Kate Atkinson

Das hier verlose ich  bei der Aktion “Blogger schenken Lesefreude”: Zemanta Related Posts Thumbnail

Kate Atkinson: Das vergessene Kind, München 2011.

Das Buch stand eine Zeitlang auf der KrimiZEIT-Bestenliste – und bietet jede Menge Überraschungen. Sehr spannend!

Bis zum 30.4.2014 um Mitternacht nehme ich Kommentare derer entgegen, die dem Buch gern eine neue Heimat geben wollen (es ist einmal gelesen – kein ganz neues Buch); am 1.5. tritt dann die hauseigene Glücksfee in Aktion 😉 Also – was ist der Reiz eines unbekannten Buches, hm? 🙂

 

PS: Ich find diese Aktion so richtig klasse – was die anderen alles verlosen, kann ich – und können Sie – hier in der Teilnehmerliste  nachlesen.

 

84, Charing Cross Road von Helene Hanff

Zemanta Related Posts ThumbnailEine Briefsammlung ist das, eine ganz charmante Briefsammlung – kein Briefroman, auch wenn das Buch sich so liest. Helene Hanff hat 1970 die Korrespondenz, die sie von 1949 bis 1969 mit dem Buchhändler Frank Doel in London und seinen Kolleginnen geführt hat, erst einer Zeitschrift zur Veröffentlichung angeboten und dann als Buch herausgebracht. Das wurde ein voller Erfolg.

Nun können sich auch deutsche Leserinnen erneut an dem Ferndialog dieser Bücherliebhaberin mit dem Antiquariatsmitarbeiter erfreuen. Weiterlesen

Thema 1914: Der Thronfolger von Ludwig Winder

Zemanta Related Posts Thumbnail1937 erschien der “Franz-Ferdinand-Roman” von Ludwig Winder zuerst – aber weder im Deutschen Reich noch in Österreich, sondern in der Schweiz, denn Ludwig Winder war Jude.

Franz Ferdinand, der Thronfolger Franz Josephs, war ein widersprüchlicher Mann. Was geschehen wäre, wenn er Kaiser geworden wäre, ist Gegenstand vieler Spekulationen – einen kurzen Einblick finden Sie auf einer Website zu den Habsburgern.

Maria Anunciata de Bourbon-Duas Sicílias & Carlos Luís da Áustria

Die Mutter Franz Ferdinands mit zweien ihrer vier Kinder

Ein dickleibiger Roman – oder doch eine Biographie? – ist da entstanden. Beginnend mit den Kindheitstraumata der leiblichen Mutter Maria Annuziata von Neapel-Sizilien, der Tochter des Rè Bomba, die früh an einer Lungenkrankheit stirbt; ihren Kindern, den Neffen und der Nichte von Kaiser Franz Joseph, vererbt sie die kränkliche Konstitution. Dann folgt die Geschichte von Kindheit und Jugend – der misstrauische Bub schließt sich erst nach langem Werben seiner Stiefmutter Marie Therese von Portugal an. Aber auch als junger Mann, als Offizier, bleibt Franz Ferdinand ein, vorsichtig ausgedrückt, spröder Charakter. Weiterlesen