Mischlingskind von Richard Fraysier

Richard Fraysier hat in seinem Leben immer wieder erfahren, was es heißt, nicht dazu zu gehören, ja, eigentlich immer irgendwie verdächtig zu sein. Mit seiner autobiographischen Erzählung geht er dem detailliert nach. Er schildert seine Familiensituation – afrikanischer Arzt, weiße Krankenschwester, das sind seine Eltern -, den frühen Tod des Vaters, die Hilflosigkeit und Überforderung

Blogger schenken Lesefreude 2016 – meine Gewinnerinnen

Es waren drei Frauen, die sich mit einem Gedicht gemeldet haben – und bei zwei Preisen unter „Blogger schenken Lesefreude“ wär das jetzt mit einer, die leer ausgeht, irgendwie blöd, finden Martin und ich. Und deshalb: Für jede gibt es also einen Band „April, Gedichte“ aus dem Reclam-Verlag und ich hoffe, die drei haben Spaß

Heiliger Krieg von Philippe Buc

Hier bekommen Sie Wissenschaft aufs Feinste – und Anspruchsvollste. Das ist kein Buch für mal eben so zwischendurch – Philippe Buc verlangt die ganze Konzentration seiner Leserschaft. „Gewalt im Namen des Christentums“ lautet der Untertitel, doch nur mit den Kreuzzügen hat die Abhandlung nichts zu tun. Philippe Buc geht es darum, die Linien nachzuziehen, nach

Hitlers militärische Elite von Gerd R. Ueberschär

Ein bisschen ironisch mutet es schon an, dass die beiden ersten in der Liste von ranghohen Militärs der Nazi-Zeit Hitler-Gegner waren: Wilhelm Adam, der Hitler wegen dessen militärischer Unfähigkeit und Grausamkeit ablehnte und Ludwig Beck, der von Ende 1939 an alle Umsturzpläne gegen Hitler unterstützte. Was legt Gerd R. Ueberschär hier eigentlich vor? Es werden