Ratgeber à la Jane Austen

Zugegeben, diese Bücher gehören nicht zu meinen Favoriten. Aber im Laufe der Zeit, die ich mich mit “beloved Jane” befasst habe, habe ich so viele kuriose Titel zu Jane Austen gesehen, dass ein paar davon auch hier ihren Platz finden sollen.

Ein Date mit Mr. Darcy

Dass dieses Buch und ich nicht zusammen passen, liegt vielleicht an meiner Lebenssituation – wer die Silberhochzeit schon eine Weilche hinter sich hat, braucht keinen Datingratgeber mit dem Untertitel „Mit Jane Austen den Mann fürs Leben finden“. Hinzu kommt aber auch eine andere kulturelle Schwelle: Dieses Buch ist ein amerikanischer Dating-Ratgeber. Wie schon „Katie in Amerika“ feststellen konnte, gibt es da andere Regeln dies- und jenseits des großen Teiches. Eine andere Form der möglichen Lektüre ist es, das Buch als einen weiteren Zugang zu den Romanen von Jane Austen zu begreifen. Da Lauren Henderson als Beispiele für ihre Argumentation auf die Beziehungen in den Romanen zurückgreift, analysiert sie diese auch. Ich muss da nicht immer mit ihr übereinstimmen. Im Großen und Ganzen tut sie das amüsant. Wenn auch das Frauenbild der Laura Henderson in gewisser Hinsicht dem von Jane Austen entspricht – bescheiden, höflich, geduldig, nachgiebig –, finde ich es doch für unsere Zeit nicht angemessen. Viele der Tipps, mit deren Hilfe eine Beziehung stabiler gemacht werden kann, beziehen sich auf „Fehler“ der Frauen. Sorry, wo bleiben die der Männer? Ja, die gibt es schon, aber Laura Henderson empfiehlt: Geduld. Von Seiten der Frau, natürlich! Weiterlesen

Seelenfutter vegetarisch von Susanne Bodensteiner und Sabine Schlimm

rp_Bild-Sachbücher-150x150111.jpgWieder ist es Herbst und wieder ist das passende Kochbuch von Susanne Bodensteiner und Sabine Schlimm dazu erschienen: Seelenfutter vegetarisch verspricht nun “Grüne Rezepte, die glücklich machen” 🙂

Und gleich als erstes: Mein Kritikpunkt vom letzten Mal – das mit der schwer lesbaren Schrift, wenn Deko und Schrift dieselbe Farbe haben – ist erledigt! Die farbigen Pünktchen reichen einfach nicht mehr so weit runter und gut ist es.

Ansonsten: Bewährte Qualität. Das erste, was einer der Süßschnäbel der Familie zubereitete, waren die Brownies – so was von lecker! Die Art der Rezeptanleitung ist wirklich praktisch. Die Erläuterungen zu den einzelnen Zutaten lesen sich flüssig und unterhaltsam. Susanne Bodensteiner und Sabine Schlimm haben auch bei diesem Buch ihr Wissen liebevoll und abwechslungsreich präsentiert. Für Freundinnen vegetarischer Gerichte ein gutes Angebot.

So, und jetzt geh ich erst mal die Petersienwurzel-Nocken auf Bierzwiebeln ausprobieren und freu mich auf die Rotkohl-Cremsuppe (eine Farbe zum dahinschmelzen!).

Susanne Bodensteiner und Sabine Schlimm: Seelenfutter, vegetarisch. Grüne Rezepte, die glücklich machen, Gräfe und Unzer, München 2014, ISBN: 9783833841774

Liebster Award

Sabine Olschner von Ferngeweht hat mich für diesen Award nominiert – vielen Dank! Sabine schreibt zu  Liebster Award:

Aber was ist denn eigentlich der Liebster Award? Er wurde ins Leben gerufen, um neue und bislang noch kleinere Blogs bekannter zu machen: 11 Fragen sollen beantwortet, 11 Fragen neu gestellt und 11 weitere Blogger nominiert werden.

Das sind die Fragen, die sie mir (und 10 weiteren Leuten) gestellt hat: Mohn erblühend1

1. Was bedeutet für dich das Bloggen?

Gerade beim Literaturblog: Viel lesen J. Und auch viel Arbeit, denn mit Lesen allein ist es ja nicht getan. Ich muss dann auch noch eine Meinung habe, diese interessant formulieren und – da ist jetzt mein „Hobby“ als Rechercheurin – ggfs. ein paar passende Links finden, zum Weiterstöbern.
2. Angenommen, du könntest deinen Lebensunterhalt allein vom Bloggen bestreiten: Wo würdest du dann leben wollen?

Da wo ich bin – mir geht’s hier gut.
3. Fällt es dir schwer, regelmäßig Ideen für neue Blogbeiträge zu bekommen?

Am schwierigsten finde ich es, die Rezensionen auch wirklich zu schreiben – da liegt immer noch ein Stapel ungelesener spannender Bücher …
4. Was sind deine Tipps für die Ideenfindung?

“Augen auf”. Auch auf Reisen, gelt, Sabine? So bin ich auf ein paar spannende Sachen in Salzburg gestoßen. Gut – “Augen auf” allein reicht auch nicht immer; da ist auch noch Aufbereitung gefragt.

Ein Kunstprojekt auf dem Pflaster eines Salzburger Platzes

Ein Kunstprojekt auf dem Pflaster eines Salzburger Platzes

5. Von welchem bekannten Medium (Zeitung, Zeitschrift, Fernsehsendung …) würdest du gern einmal zu welchem Thema interviewt werden?

Hm, Das hätte jetzt weniger mit dem Literaturblog, sondern eher mit meiner Recherchetätigkeit zu tun:  Zu den Möglichkeiten, im Internet an Informationen zu kommen, besonders Literaturrecherche. Medium? In einem anderen Blog.

6. Welche bekannte Persönlichkeit würdest du dir als Gastautor wünschen?

Oha, so richtig bekannt, ja? Michael Köhlmeier zum Thema Märchen.
7. Wohin möchtest du gern einmal auf Recherchereise für dein Blog gehen?

Eine Städtereise zu tollen Bibliotheken.
8. Welches Medium inspiriert dich am meisten für neue Ideen: Fernsehen, Radio, Zeitung oder Buch – oder etwas ganz anderes?Einerseits natürlich Bücher – aber auch aus dem Netz selber oder Tagezeitung und Radion oder Fernsehen – da  bin ich ziemlich aufnahmefähig.
9. Wo schreibst du deine Blogbeiträge: im Café, im stillen Kämmerlein, im Bett …?

Ganz banal: Am Schreibtisch.
10. Wo möchtest du mit deinem Blog in fünf Jahren stehen?

Bekannter sein als jetzt.
11. Sind Blogger eigentlich anders als andere Leute?

Nö.

 Meine Fragen an 11 weitere Blogger

  1. Was war der Auslöser fürs Bloggen?
  2. Wie weit bestimmt das Bloggen Deine Wahrnehmung im Alltag?
  3. Gibt es Blogs, in denen Du gern mal Gast wärst?
  4. Hast Du Rituale beim Schreiben?
  5. Machst Du einen Plan fürs Bloggen oder muss es einfach sprudeln?
  6. Wie sorgst Du für Verbreitung Deiner Inhalte?
  7. Worüber willst Du auf jeden Fall noch mal schreiben?
  8. Beeinflusst das Internet Deine Lektüre?
  9. Was machst Du lieber als zu bloggen?
  10. Mit wem würdest Du gern über die Inhalte Deines Blogs diskutieren?
  11. Hast Du die Fragen gern beantwortet?

Und ich nominiere:

  1. Gabi Reimannvon e-Denkarium
  2. Manuela Braun von lesefieber
  3. Petra Öllinger vom Duftenden Doppelpunkt
  4. Tina Skulima von Habseligkeit
  5. Eva Maria Nielsen
  6. Nessa Altura vom Autorenexpress
  7. Juliane Topka als Sprachpingel
  8. Henrike Doerr von Outdoortraum
  9. Sabine Schlimm von Schmeckt nach mehr
  10. Elke Hesse von Werkstatt
  11. Edith Nebel von Wahnsinn im Alltag

Ich bin auf die Antworten gespannt 🙂

Seelenfutter von Susanne Bodensteienr und Sabine Schlimm

Der Herbst ist ja so eine Zeit: schön, wenn die Sonne scheint und die Blätter rascheln, aber wehe, es regnet oder stürmt. Dann macht uns die Dunkelheit zu schaffen. Blues ist angesagt.

Oder liegt es umgekehrt nur an unserer Verfassung, wie wir auf das Wetter reagieren? Schießlich gibt es auch Menschen, die Sturm und Regen toll finden …

Wie auch immer: Passend zu dieser Jahreszeit mit den sprichwörtlichen Novermbertiefs ist bei Gräfe und Unzer ein Kochbuch erschienen, das Abhilfe verspricht. “Seelenfutter” heißt es und im Untertitel steht das Versprechen: “Rezepte, die glücklich machen”.  Weiterlesen