Sibylle Lewitscharoff in Köln

Die Lit.Cologne hat Sibylle Lewitscharoff nach ihrer Dresdener Rede am 2.3. nicht ausgeladen. Die Veranstalter haben die Rede und die Reaktionen darauf aber auch nicht übergangen. Gestern Abend hat Bettina Böttinger mit Frau Lewitscharoff über die Inhalte diskutiert. Fazit: Sibylle Lewitscharoff steht nach wie vor zu ihren Aussagen; das Einzige, was sie zurücknehmen würde, wäre der Begriff “Halbwesen” – nicht weil er Menschen verletzt, oder das nur am Rande,  sondern weil er nicht genau ausdrückte, was sie meint. Damit wäre dann auch der Gedanke vom Tisch, da sei irgendein Gaul mit der sprachbewusssten Autorin durchgegangen.

Ihre Vergleiche mit der Nazizeit – sowohl, was die vergleichsweise Harmlosigkeit der “Kopulationsheime” ggenüber jeder Form künstlicher Befruchtung, als auch, was die von ihr postulierte Bewunderung der Frauenbewegung z. B. für Leni Riefenstahl betrifft – hat sie bekräftigt. Argumentationsgrundlage: Eigene Erfahrung.

Ich wäre zwischendurch auch gern gegangen, wie es viele getan haben, denn ich fand diese Frau da vorne mit ihren selbstsicher und überzeugt vorgetragenen Aussagen sehr erschreckend. Aber wir hatten beschlossen, dass wir das aushalten … Weiterlesen