Das Haupt der Welt von Rebecca Gablé

Tugomir, ein slawischer Fürstensohn landet als Geisel am Hof Heinrichs I. Seine Schwester Dragomira ist ebenfalls  dorthin gelangt – als Bettgenossin des Königssohns Otto.

Nachdem ein Jahrhundert zuvor Karl der Große die Sachsen erobert und christianisiert hat, will der Sachse Heinrich, und nach ihm sein Sohn Otto, den ihm zugefallenen Teil des Frankenreiches ebenfalls in Richtung Osten erweitern und gerät so mit den slawischen Völkern in Konflikt. Das ist die Ausgangssituation im neuen Roman von Rebecca Gablé  „Das Haupt der Welt“. Foto zu Historisches von Heike Baller

Statt im englischen Mittelalter tummelt sich die erfolgreiche Autorin nun im deutschen.  Doch auch hier kenntnisreich und spannend. Was mich insofern fasziniert, weil sie das Muster der anderen Romane quasi 1:1 übernimmt: Weiterlesen