Zitatsammlungen von Jane Austen

Eine Autorin, die für ihren Witz, ihre Ironie und ihre Beobachtungsgabe gerühmt wird, ist natürlich eine Quelle für Zitate. Also gibt es zu Jane Austen solche handlichen Büchlein, die, thematisch sortiert, ihre Worte verbreiten.

Mein Liebling ist ja das “Jane-a-day“, von dem ich mindestens einmal pro Woche was bei Twitter einstelle (immer zum Datum, da wird nicht gepfuscht). Außerdem denke ich, dass ich daran länger als fünf Jahre Freude haben werde 😉

“Witziges und Weises, Geniales und Gemeines von Jane Austen”

Im Insel-Verlag ist gerade ein sehr handliches kleines Büchlein erschienen: “Witziges und Weises, Geniales und Gemeines von Jane Austen” heißt es. Die Übersetzungen, die ihm zugrundeliegen, stammen alle ebenfalls aus dem Insel-Verlag – kommen mir also manchmal etwas unvertraut vor (das kann den Blick aufs Original nur schärfen!). Wie die Hauptthemen der Romane geht es auch hier vor allem um sie und ihn, um Ehe und Liebe. Aber auch die gesellschaftlichen Belange kommen nicht zu kurz. Und als letztes dann das Lesen als die schönste Nebensache der Welt. Karin Eisner hat die kleinen Seiten mit blauen Vignetten versehen, mal wie ein Rahmen um die Zitate, mal als Einzelelemente auf der Seite. Die Zusammenstellungen sind hübsch und passend. Mich stört nur die Betonung einzelner Wörter, die dann in Blau und größerer Schrift hervorgehoben werden. Ein wenig de trop, in meinen Augen. Zum Immer-mal-wieder-drin-Blättern ist das Bändchen aber sicher geeignet.

Witziges und Weises, Geniales und Gemeines von Jane Austen, zusammengestellt von Karin Eisner, Insel Verlag, Berlin, 2017, ISBN: 97834358362715

Jane Austen für Boshafte

Jane Austen Cassandra Austen Aquarell Jennifer Paynter Mary Bennet

Cassandras unkenntlichstes Bild von ihrer Schwester, die als “Schürhaken in der Ecke” saß, wie Zeitzeuginnen berichten.

Bei “Jane Austen für Boshafte” war mir erst nicht klar, dass es ebenfalls aus dem Insel-Verlag stammt. Hier hat Elsemarie Maletzke, die auch eine lesenswerte Biographie zu Jane Austen verfasst hat, die Redaktion und auch die Übersetzung übernommen. Die Aufteilung nach Themen ist etwas ausgefeilter – da werden nicht nur Männer und Frauen porträtiert, sondern junge Männer und alte Männer sowie junge Frauen und alte Frauen. Neben den Romanen und den Juvenilia kommen hier auch Briefe von Jane Austen vor – z. B. an ihre junge Nichte Anna; mit einem dieser Zitat  beginnt die Sammlung.

Elsemarie Maletzke lässt ihrer Sprachfreude schon in einer der Überschriften freien Lauf: “Sublime Formen der Balz” – isses nicht schön? Das Kapitel “Eingeschränkte Verhältnisse” ist es weniger, denn hier kommen auch Janes eigene Verhältnisse zur Sprache. Nach dem Tod des Vaters war sie gänzlich auf Zuwendungen ihrer Brüder angewiesen, bis sie mit ihren Büchern etwas eigenes Geld verdiente. Den Abschluss des Bandes bildet ein Nachwort, in dem Elsemarie Maletzke noch mal detailliert auf die Feinheiten eingeht, die die Bücher von Jane Austen charakterisieren. Ein Beispiel für ihren eigenen Tonfall gefällig? Bitte schön:

… aber die Liebe spielt weiterhin die erste Geige, begleitet vom Zaster. (S. 96)

Hübsch ist auch das Bild der Stickschere, mit der Jane Austen  “tödlich zu treffen” (S. 101) wusste; sie ist das Pendant zum “großen  Säbel”, den ihre Kollegen Swift oder Stern führten (S. 95).

Jane Austen für Boshafte, ausgewählt von Elsemarie Maletzke, Insel Verlag, Frankfurt/Main, 2013, ISBN (E-Book): 9783458735526

In der Stadtbibliothek Köln bekommen Sie “Jane Austen für Boshafte” als E-Book.

Jane Austen über die Liebe

Welche Überraschung – das Thema der Austen schlechthin. Zum 190. Todestag von Jane Austen hat Felicitas von Lovenberg – für den Insel-Verlag – eine Anthologie dazu zusammengestellt, die jetzt neu herausgegeben wurde. Felicitas von Lovenberg hat sich hier jetzt nicht auf kurze Sentenzen beschränkt, sondern längere Abschnitte ausgewählt, bei denen die Stoßrichtung von Jane Austen gegenüber Liebe und Ehe deutlich wird. Wie die Herausgeberin im Nachwort betont, war für Jane Austen Liebe mit Ehe untrennbar verbunden – eine Ehe ohne Liebe hielt sie nicht für erstrebenswert, eine Liebe ohne Ehe (als Ziel) für nicht lebensfähig. Moalisch war sowas sowieso äußerst fragwürdig.

Die Zusammenstellung der Zitate ist einerseits thematisch sortiert (z. B. die Kapitelüberschriften “Einkreisen des Objekts der Begierde” und “Die heikle Mischung von Verstand und Gefühl”) innerhalb dieser Abschnitte dann aber nach den Büchern sortiert – fast könnte man die Handlung daraus erschließen 😉

Felicitas von Lovenberg (Hg): Jane Austen über die Liebe, Insel Verlag, Frankfurt/Main, 2017, ISBN: 9783458362722

Die Besprechung gehört in meine Blogreihe “Beloved Jane” anlässlich des 200. Todestages von Jane Austen am 18.7.2017.

Related Posts