Von Puschkin bis Sorokin von Johanna Renate Döring

Von Puschkin bis Sorokin von Johanna Renate Döring

Einen breiten Bogen von Puschkin bis hin zu russischen Gegenwartsautoren spannt die emeritierte Münchner Slawistik-Professorin Johanna Renate Döring in ihrem Buch mit dem Untertitel: „Zwanzig russiche Autoren im Porträt“

Bei den insgesamt 20 Biographien legt sie  besonderes Augenmerk auf den Einfluss biographischer, sozialer und auch  zeitgeschichtlicher Faktoren auf das jeweilige Leben und Werk. Dabei folgt sie im Grunde einer Frage des russischen Autors Andrej Bitow, der  formulierte:

Warum fragen Sie ständig nach meinem Schreiben, nicht nach meinem Leben?

So schafft sie die Balance, einerseits das jeweilige Œuvre auf wenigen Seiten sehr pointiert zu charakterisieren und andererseits immer wieder und erstaunlich detailliert für die Entstehung der Werke soziale und biographische Details einzuflechten, die für die Entstehung der Werke sehr interessant sind. Außerdem versucht sie, Wechselwirkungen zwischen den Autoren darzustellen.

Alexander Puschkin Radierung
Eine Radierung, die Alexander Puschkin zeigt – sie stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts
Neben Puschkin und Sorokin, den beiden Endpunkten – Puschkin gerade noch mit einer Zehenspitze im 18., Sorokin dagegen schon im 21. Jahrhundert beheimatet – werden Tolstoi und Dostojewski, Gorki und Pasternak und als einzige Frauen Anna Achmatowa, Marina Zwetajewa und Ljudmila Petruschewskaja vorgestellt. Die Kapitel sind mit Hauptüberschrift – dem Namen – und einer Unterzeile versehen; diese Unterzeile gibt einen Hinweis auf den Schwerpunkt des jeweiligen Porträts: „Marina Zwetajewa: Versdramatikerin und Mythomanin“, „Michail Lermontow: Offizier, Dichter, Maler“ oder „Fjodor Tjuschew: Politiker, Poet, Publizist“.

Das Buch ist in Sprache und Stil nicht unbedingt eine Einsteigerlektüre. Grundzüge der russischen Geschichte zu kennen, ist auf jeden Fall hilfreich. Eine historische Zeittafel am Ende des Buches erleichtert dabei die zeitgeschichtliche Einordnung.

Dem Leser bietet es aber auf jeden Fall teils überraschende und immer wieder hochinteressante Einblicke in das künstlerische Schaffen der Autoren, Einblicke, die man in vergleichbaren Biographien eher selten findet. Außerdem bietet das Buch diesen Einblick für zwanzig Autoren und Autorinnen und das auch mit Bezugslinien zwischen den einzelnen Personen.

Die Lektüre dieses Werkes macht Lust, sich intensiver mit einzelnen der dargestellen Menschen zu beschäftigen.

Johanna Renate Döring: Von Puschkin bis Sorokin. Zwanzig russische Auoren im Porträt, Böhlau Verlag, Wien, Köln, Weimar, 2013, ISBN: 9783412221386

Bisher gibt es noch keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Ich akzeptiere