Ein erfüllter Traum: Besuch einer Public Library! Teil 4: Jersey City

In einer Großstadt ist das mit der Public Library natürlich eine ganz andere Sache als in kleinen Städten oder Dörfern: Es gibt viel mehr Bücher Es gibt eine größere Vielfalt v. a. an Sach- und Fachbüchern Es gibt mehr Sicherheitsvorkehrungen Letzteres drückt sich in der Public Library in Jersey City  durch die Plakate aus: „Keep

Ein erfüllter Traum: Besuch einer Public Library! Teil 3: Mystic

Das wird ein bildlastiger Beitrag, denn in der Public Library in Mystic  in Connecticut durfte ich nach Herzenslust fotografieren – und es gab eine Menge Sehenswertes. Die Bücherei wurde Anfang der 90er Jahre des 19. Jahrhunderts von einem Sohn der Stadt, Captain Elihu Spicer, gegenüber seinem eigenen Sommerhaus gestiftet. Leider kam er vor Vollendung seines

Ein erfüllter Traum: Besuch einer Public Library! Teil 2: Newport

Nachdem ich nun einmal gesehen habe, wie es „in echt“ in einer amerikanischen Public Library aussehen kann, habe ich sofort die nächste Gelegenheit genutzt, mir eine anzuschauen. So entwickelt sich – für mich auch überraschend – eine kleine Serie über die Public Library in Amerika. Redwood Library in Newport Ebenfalls in historischem Ambiente findet sich

Was eine Bibliothekarin so alles sein kann: Infografik

Gerade bei bibliothekarisch.de gefunden – eine tolle Infografik: Bitte beachten Sie bei dem Link zu bibliothekisch.de auch die Kommentare und die Tags: Ja, so vielfältig sollte das Berufsbild „Bibliothekarin“ sein – dabei müssen nicht alle alles können, es sollte aber für alles Ansprechpartnerinnen in einer Bibliothek geben. Die Diskussion darüber erscheint mir gerade nach meinem

Ein erfüllter Traum: Besuch einer Public Library! Teil 1: Provincetown

Wer amerikanische Literatur liest – seien es Krimis oder andere Bücher – kommt an der öffentlichen Bibliothek dort nicht vorbei. Sie ist, gerade in den kleinen Orten der fiktiven Welt der Platz, an dem Informationsstränge zusammenlaufen: Telefonbücher, Nachschlagwerke, kostenloser Internetzugang – und Bibliothekarinnen mit Hintergrundwissen und Recherchekompetenz. Da ich nun gerade in den USA weile,