Poetica 4 – Lyrikfestival in Köln

Die Poetica hat 2018 nicht nur Lyrik zum Thema – in diesem Jahr geht um Verwandlungen: “Beyond identities” lautet das Thema. Und die erste “Literatur und Dialog”-Veranstaltung der Poetica “Von Tieren und Menschen” befasst sich mit Kafkas “Verwandlung”. Die Veranstaltungen der Reihe “Literatur und Dialog” sind Diskussionen, an denen sich auch das Publikum beteiligen kann. Diese hier findet am Dienstag, den 23.1.20178 um 14 Uhr im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln statt (im Hauptgebäude am Albertus-Magnus-Platz).

“Lesungen und Dialoge” heißt eine andere Reihe – hier kommen die Autorinnen der Poetica mit ihren Werken zu Wort und zwar zumindest immer drei.

Für Studierende der Universität gibt es zwei Workshops: Eine literarische Werkstatt mit der Kuratorin der Poetica, Yoko Tawada und einen mit Teju Cole (nicht öffentlich).

Kalligraphie ist bei einer japansichen Kuratorin kein wirklich überraschendes Moment, wenn auch die beschreibung der Veranstaltung durchaus Ungewöhnliches verspricht, denn Musik ist auch noch dabei.

Zum Schluss werden die Gedichte der Teilnehmerinnen “ins Szenische” übertragen – eine spannende Begegnung am Ende der Poetica.

Rosenkäfer Verwandlung Identität Poetica 4 2018

Ob Georg Samsa zu so einem schönenn Rosenkäfer wurde? Foto: Heike Baller

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Die Poetca 4 findet in diesem Jahr in der Zeit vom 22. bis 27.1.2018 statt. Orte sind die  Universität, das Internationale Kolleg Morphomata, das Literaturhaus Köln, das Japanische Kulturinstitut und die Zentralbibliothek Köln.

Die Teilnehmerinnen kommen zu einem großen Teil aus Asien: China, Japan, Südkorea, aber auch Niederlande, Deutschland und Dänemark sowie die Vereinigten Staaten von Amerika.

  • Yoko Tawada (Kuratorin)
  • Jaffrey Angles
  • Bei Dao
  • Anneke Brassinga
  • Teju Cole
  • Hiromi Itō
  • Kim Hyesoon
  • Barbara Köhler
  • Morten Søndergaard
  • Monique Truong
  • Jan Wagner

Lyrikfestival in Köln vom 22.-24.5.2014

rp_Bild-hauptsache-Lyrik-300x2431-150x1501111111111.jpgÜberall hängen schon die Plakate: Vom 22. bis 24. Mai geht es um afrikanische Lyrik in Köln “Poetic Voices Africa” heißt es und das Programm können Sie hier einsehen. Zu den vorgetragenen Kunstformen gehört auch “Spoken Word” – wohl vergleichbar mit dem, was wir aus Poetry Slams kennen.

Veranstalter für das Lyrikfestival sind u. a. das Literaturhaus Köln,  die Akademie der Künste der Welt in Köln, das Rautenstrauch-Joest-Museum und  die Volkshochschule Köln. Die Eröffnung ist am 22.5. um 19:30 Uhr im VHS-Forum des Rautenstrauch-Joest-Museums. Karten gibt’s über das Literaturhaus Köln. Neben den Vorträgen – die alle auf deutsch und entweder englisch oder französisch sind – gibt es auch zwei Diskussionsrunden; eine gute Gelegenheit, sich mit einer Literatur zu befassen, die sehr weit weg erscheint.