18.12.2017

Literatur ist das Fragment der Fragmente; das wenigste dessen, was geschah und besprochen worden, ward geschrieben, vom Geschriebenen ist das wenigste übrig geblieben. Johann Wolfgang von Goethe

Gedicht zum Tag – An den Mond von J. W. v. Goethe

An den Mond Füllest wieder Busch und Tal Still mit Nebelglanz, Lösest endlich auch einmal Meine Seele ganz; Breitest über mein Gefild Lindernd deinen Blick, Wie des Freundes Auge mild Über mein Geschick. Jeden Nachklang fühlt mein Herz Froh‘ und trüber Zeit, Wandle zwischen Freud und Schmerz In der Einsamkeit. Fließe, fließe, lieber Fluss! Nimmer

Gedicht zum Tag: Frühling übers Jahr von J. W. von Goethe

Frühling übers Jahr Das Beet, schon lockert Sich’s in die Höh‘, Da wanken Glöckchen So weiss wie Schnee; Safran entfaltet Gewalt’ge Glut, Smaragden keimt es Und keimt wie Blut. Primeln stolzieren So naseweis, Schalkhafte Veilchen, Versteckt mit Fleiss; Was auch noch alles Da regt und webt, Genug, der Frühling, Er wirkt und lebt. Doch was