Nun doch – Affiliate-Links auf der Leselust

Sie erinnern sich? Ende 2017 schrieb ich über “Werbung” hier auf der Leselust und wies Sie darauf hin, dass es bei mir keine Affiliate-Links gebe. Dabei skizzierte ich meinen Traum eines Affiliate-Link-Programms: Wichtigstes Kriterium ist mir die Einbindung von Buchhandlungen. Sowas habe ich nun gefunden und ein paar Links bereits gesetzt.

Und so sieht das aus:

Affiliate-Link bei KL

So können Sie direkt bei einer Buchhandlung Ihrer Wahl bestellen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, solche Affiliate-Links gefälliger oder auffälliger zu gestalten – da werde ich noch ein bisschen rumprobieren. Sie werden sie aber immer am Ende eines Beitrags finden.

Mit der Formulierung “Bei Ihrer Buchhandlung” soll deutlich werden, dass ich Sie hier nicht zu Amazon oder einem ähnlichen Riesen weiterleite. Zur Zeit (Januar 2018) sind bei LChoice* rund 500 Buchhandlungen beteiligt – aus ganz Deutschland. Es ist also möglich, dass Ihre bevorzugte Buchhandlung nicht dabei ist – aber mit großer Wahrscheinlichkeit eine andere in Ihrer Nähe, so dass Sie Ihre Bestellung bequem abholen können. Wenn “Ihre” Buchhandlung dabei ist – umso besser 🙂

Anmeldung für die Nutzung des Affiliate-Links

Wie in Online-Shops üblich: Sie müssen sich bei LChoice anmelden.

Anmeldun bei LChoice Buchhandlung wählen, Affiliate-Links

Da LChoice in München sitzt, ist eine Buchhandlung von dort voreingestellt. Mit dem Eintippen von Ortsnamen z. B. kommen in einem Dropdown-Menu die Namen der Buchhandlungen in der Umgebung und man kann die geeignete auswählen.

Sobald man die AGB und Widerrufsbelehrung akzeptiert und auf “anmelden” geklickt hat, kann man auswählen, ob man das Buch abholen will, Vorkasse leisten will usw. – das sind die “Kontoeinstellungen”, die jede und jeder individuell einrichten kann. Bei erneutem Einloggen werden Ihnen diese Einstellungen vorgeschlagen – Sie könnnen aber bei jedem Kauf neu entscheiden. Wenn Sie also unterwegs sind und die Buchhandlung wechseln wollen – kein Problem. Ich habe auch keine Buchhandlung vorgegeben, bei der Sie kaufen müssen (hätte ich tun können) – mein Ziel ist es, dass Sie die Buchhandlung in Ihrer Nähe unterstützen können, indem Sie dort kaufen.

Multi-Kauf-Buttons

Wenn Sie bei einen solchen Affiliate-Link hier auf der Leselust klicken, bekommen Sie häufig nicht nur den Titel angezeigt, dessen Rezension Sie gerade gelesen haben, sondern mehrere, z. B. auch solche, die Sie unter “Related Posts” unterhalb des Beitrags finden können. Das sind die so genannten “Multi-Kauf-Buttons” – hier können mehrere Titel hinterlegt werden. Ich fasse unter solchen Multi-Kauf-Buttons Titel zusammen, die unter einem Aspekt zusammengehören. So habe ich eine Liste mit Titeln, deren Autorinnen meine Netzwerkkolleginnen aus dem Texttreff sind – das ist eine eher bunte Mischung von Büchern, nach Autorinnennamen alphabetisch sortiert. Wenn manche Titel doppelt vorkommen, handelt es sich um verschiedene Formate – Hardcover, Paperback oder E-Book. So können Sie bei mir dann auch Listen von Gedichtbänden finden, oder Titel die thematisch zusammengehören wie solche zu “beloved Jane”.

So nach und nach werde ich meine Rezensionen mit diesen Afflilate-Links versehen.Sie erhalten so die Möglichkeit, nach einer Rezension direkt tätig zu werden – und ich erhalte für meine Arbeit ein kleines Entgelt.

*Ein solcher Link auf eine gewinnorientierte Seite gilt als Werbung. Nähere Infos hier.

Kölner Leselust und Werbung …

Kölner Leselust LogoNein, keine Sorge – Sie werden auf der Kölner Leselust auch in Zukunft von Werbebannern und ähnlich auftretender Werbung verschont. Aber trotzdem finden Sie bei mir Werbung. In der Buchbloggerszene ist die Frage nach der Kennzeichnung von Werbung ausführlich diskutiert worden, z. B. von Simone Belack vom Leselurch . Um auf der sicheren Seite zu sein, weisen nun viele Menschen mit Blogs Werbung nach, auch wenn es sich im „normalen“ Sprachgebrauch nicht um solche handelt. Werbung ist eine – auch nur mittelbare – Förderung von Verkauf etc. -, auch wenn ich als “Linkgeberin” gar nichts davon habe.

Wo gibt es Werbung auf der Kölner Leselust?

  • Wenn ich auf „meine“ Buchhandlung verweise – auch wenn Sie nie nach Köln-Dellbrück kommen, um dort einzukaufen.
  • Wenn ich auf eine Verlagsseite verweise.

Ich hoffe mal, dass Verweise auf die Stadtbibliothek Köln nicht als Werbung gelten – schließlich ist eine so lebensnotwendige Einrichtung wie eine Bibliothek normalerweise nichts, womit man Geld verdient; im Gegenteil – die Städte müssen da zubuttern.

Die Verweise auf „meine“ Buchhandlung als Werbung zu betrachten, leuchtet mir ein. Ich find die Buchhandlung gut und find es auch nicht schlimm, wenn da noch mehr Leute ihre Bücher einkaufen.

Die Verweise auf die Verlage ebenso zu sehen, fällt mir schon etwas schwerer. Natürlich sind Verlage am Verkauf ihrer Bücher interessiert, aber die meisten Menschen kaufen nicht direkt beim Verlag ein (wie gut das geht, ist eh‘ von Verlag zu Verlag unterschiedlich – manche haben Online-Shps, manche  nicht); meine Links sind eher dafür gedacht, dass Sie dort gesammelt Informationen zu einem Titel (Inhaltsangaben, Infos zur Autorin, ggf. weitere Rezensionen) bekommen können, auch Infos über die unterschiedlichen Publikationsformate, z. B. Außerdem sind Links auf Verlage meine Art, eben nicht auf Amazon verweisen zu müssen, wo solche Angaben ja auch zu finden sind. Amazon gehört zu den Unternehmen, die ich weitestgehend boykottiere; wenn ich mich richtig erinnere, finden sich unter den über 320 Rezensionen in diesem Blog zwei Titel, die im Zusammenhang mit Amazon stehen; in beiden Fällen Publikationen aus deren Verlag. Für Amazon Werbung zu machen, ist für mich indiskutabel.

Wie kennzeichne ich Werbung auf der Kölner Leselust?

Mein Button zu Werbung auf der Kölner Leselsut

So sieht mein Hinweis dann aus

Ich werde, nach und nach, bei den alten Beiträgen ein Logo „Werbung“ neben die Links setzen; bei neuen Beiträgen geht das natürlich jetzt schon in den Normalbetrieb. Außerdem werde ich immer auf diesen Beitrag hier verweisen, um klar zu machen, dass ich mit dieser „Werbung“ kein Geld verdiene. Bis Oktober 2017 habe ich ja noch Rezensionsexemplare angenommen – das war der einzige Vorteil, der mir aus der Buchbloggerei erwachsen ist. Und das habe ich ja inzwischen auch aufgegeben.

Insgesamt verdiene ich an meinem Blog keinen Cent. Nicht weil ich das nicht möchte, sondern nur, weil es bisher nichts gegeben hat, das meinem Anspruch an „Einnahmen durch Werbung“ entsprochen hat. Mein Ideal ist ein Affiliate-Angebot, das die Buchhandlungen mit einbezieht. Wenn es das gibt, werde ich auch solche Links setzen – und Sie können dann über mein Blog in Ihrer Buchhandlung direkt bestellen. So soll es sein und nicht anders. Bis das so weit ist, wird es wohl noch was dauern.

Affiliate-Program heißt, dass Sie über einen Button auf meiner Site direkt einkaufen können – sei es jetzt durch einen Link direkt bei einem der besprochenen Titel oder in der Sidebar, dann unabhängig von der einzelnen Rezension. Als Vermittlungsprovision gibt es dann ein paar Cent pro Einkauf für mich. Besser: Gäbe es, wenn ich so was hätte. Bei vielen anderen Bloggerinnen werden Sie solche Links finden. Schließlich ist ein Blog oft aus Liebhaberei entstanden – Arbeit macht es aber auch. Und Kosten entstehen oft ebenfalls.

Ich hab übrigens einige Beiträge jetzt gelöscht – das waren die Ankündigungen zu Veranstaltungen vor mehreren Jahren.

Beitrag aktualisiert am 28.12.2017.

Verlosung: Aus Liebe zum Buch von Ann Patchett

rp_Bild-Unterhaltung-150x1501111.jpgDas hübsche kleine Bändchen von Ann Patchett lag so einladend neben der Kasse meiner Buchhandlung, dass ich nicht widerstehen konnte. Schon allein dieser i-Punkt in Form eines aufgeschlagenen Buchs … Da hatte ich noch keine Ahnung, worum es in dem Buch eigentlich geht.

Es ist die Geschichte, wie die Autorin Ann Patchett im Jahr 2010 in ihrer Heimatstadt Nashville Mitbegründerin eines Buchladens – “Parnassus Books” – wird. Gleich auf der ersten Seite wird deutlich, dass es um eine Erfolgsgeschichte geht. Der Laden brummt. Und das war vorher nicht so absehbar.
Nashville hat zur Zeit der Gründung keine einzige Buchhandlung mehr. Ein unhaltbarer Zustand. Denn:

Jetzt, da wir jederzeit jedes Buch bestellen können, ohne uns vom Bildschirm wegzubewegen, merken wir, was wir verloren haben: eine Begegnungsstätte, zwischenmenschlichen Kontakt, die Empfehlung eines klugen Lesers im Gegensatz zu einem Computeralgorithmus, der uns sagt, was andere Kunden gekauft haben. (S. 39)

Diesen Satz kann ich voll unterschreiben. Und Sie sicher auch. Was ist es, dass Sie an Ihrer Buchhandlung schätzen? Schreiben Sie einen oder zwei Sätze dazu unten in den Kommentar und vielleicht gewinnen Sie dann das kleine Bändchen von Ann Patchett. Frist ist der 28.2.2016 um Mitternacht. Ich bin sehr gespannt, was Ihnen, die Sie hier mitlesen, an “Ihrer” Buchhandlung wichtig ist, auf Ihr Statement zum “stationären Buchhandel” (schönes Wort, gelt? Bitte geben Sie Ihre Mail-Adresse an, damit ich Sie im Falle eines Gewinns benachrichtigen kann (sie wird nicht veröffentlicht). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ann Patchett: Aus Liebe zum Buch, übersetzt von Marion Hertle, Atlantik Verlag, Hamburg, 2016, ISBN: 9783455370287

PS: Martin freut sich auch schon, wieder in Aktion treten zu können.Martin1

Neue Themenliste für Lesungen mit der Kölner Leselust

Wenn Sie wissen wollen, welche Lesungen ich für 2015 anbiete, schauen Sie doch mal hier vorbei.

Meine Lesungen sind für verschiedene Zwecke geeignet:

In der Rather Bücherstube vor der Lesung "Thema 1914 - Bücher zum Großen Krieg". Foto: A. Jüttner

In der Rather Bücherstube vor der Lesung “Thema 1914 – Bücher zum Großen Krieg”. Foto: A. Jüttner

  • Bildungseinrichtungen
  • Buchhandlungen (für Sie habe ich extra auch Buchvorstellungen im Programm 😉 )
  • Festlichkeiten aller Art, die gerne einen kulturellen Akzent setzen wollen
  • Schulen

So eine Lesung dauert rund eine Stunde und danach ist Zeit für Diskussion, Fragen und Austausch.

Sie können mich direkt über meine Kontaktformular ansprechen.

Aktuelle Lesungstermine finden Sie in meinem Kalender.

Köln von A – Z und zwar literarisch

Meine Netzwerk-Kollegin Birgit Ebbert hat eine Blogparade ausgerufen: “Meine Stadt von A-Z“. Schöne Sache. Da mach ich gerne mt – schließlich habe ich meinen Wohnort im Blognamen 😉 . Aber damit es nicht zu einfach wird, habe ich mir vorgenommen, nur Begriffe zu verwenden, die auf die eine oder andere Weise mit Literatur zu tun haben: Bibliotheken, Autorinnen, Verlage, Titel … Voilà:

A: Anaconda-Verlag

B: Böll, Heinrich

C: Café Goldmund

D: Domin, Hilde

E: Emons Verlag

F: Buchhandlung Falderstraße

G: Gottwald, Christoph

H: Helmut Lingen Verlag

I: Internationale Kinder- und Jugendbuchwochen

J: Jugendbuchautor Manfred Theisen

K: Kunst- und Museumsbibliothek Köln

L: Lit.Cologne.de

M: Mielke, Thomas R.: Colonia

N: Nicolic, Jovan

O: Önel-Verlag

P: Papyros-Sammlung Köln

Q: Q-Thek in der Zentralbibliothek

R: Rheinlesen

S: Stadtbibliothek Köln

T: Taschen Verlag

U: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln

V: Verlag Dohr

W: Wallraff, Günter

X: X-Freunde

Y: Y-Haus im Bilderbuch Köln

Z: ZB MED

 

 

Afrikanische Büchertauschregale – eine Reise mit Birte Mirbach Teil 3

Meine Netzwerk-Kollegin Birte Mirbach reist gern – vor allem gern nach Afrika. Als “gemeine Leseratte” ist sie dabei auf Lesenachschub angewiesen; wie gut , dass es auch dort Büchertauschregale gibt. Sie hat sie für die Leselust dokumentiert. Bitte sehr:

Tansania – eine Reise in Bücherregalen

Arusha – eine Buchhandlung als letzte Station

Es gibt Momente, da reichen Büchertauschregale nicht aus. Nämlich genau dann, wenn man einheimische Autoren im Sinn hat. Zurück in Arusha geht es deshalb noch in die Buchhandlung. Die Straße runter soll es einen kleinen Buchladen geben mit dem ich anfangen will, und es findet sich natürlich sofort jemand, der mir Mzungu ungefragt nicht nur die Buchhandlung, sondern auch alles mögliche andere an Geschäften zeigen will. Sagte ich schon, dass der letzte Platz in meinem Koffer für Lektüre reserviert ist? Weiterlesen

Thema 1914 – Vortrag zur Buchvorstellung

So, es geht los: Der Vortrag “1914 – Wie unterscheiden sich die Bücher zum Großen Krieg?” wird jetzt fertig; die Titelliste WK I  ist es schon!

12 Bücher zum ersten Weltkrieg stell eich in meinem Vortrag vor.

12 Bücher zum ersten Weltkrieg stelle ich in meinem Vortrag vor.

Wenn Sie Interesse haben, diese 12 Titel in Ihrer Buchhandlung oder Bildungseinrichtung vorgestellt zu bekommen, sprechen Sie mich doch einfach an – wir werden schon einen Termin finden.

Thema 1914 – Bücher zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Wie Sie mitbekommen haben, jährt sich, spätestens ab Januar 2014 der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal – auch wenn er erst im August 1914 ausgebrochen ist. Die Regale in den Buchhandlungen zeigen zu diesem Anlass eine Vielfalt an Publikationen – Neuauflagen von Klassikern und Neuerscheinungen bunt gemischt.

Mit “Thema 1914” markierte Beiträge stellen Ihnen bei mir nun Rezensionen dazu vor – genau wie in den Buchhandlungen Neuauflagen von Klassikern und Neuerscheinungen bunt gemischt ;-). Ich habe da jetzt schon so einiges gelesen und kann nur sagen: Es ist spannend! Gerade der Blick aus anderen Ländern – Frankreich, England – auf das anscheinend so altbekannte Geschehen eröffnet neue Perspektiven und Interpretationsmöglichkeiten.

Solche Bilder gibt es in den Büchern zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs häufig zu sehen,. Foto: Lazarett /pixelio.de

Solche Bilder gibt es in den Büchern zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs häufig zu sehen,. Foto: Lazarett /pixelio.de

Neben den Rezensionen hier im Blog gibt es ein zusätzliches Angebot der Kölner Leselust – für Buchhandlungen oder andere Veranstalter: In meinem aktuellen Lesungsprogramm habe ich nicht nur einen Vortrag zum Geschehen für interessiertes Publikum, sondern auch einen speziell zu den Neuerscheinungen (und Neuauflagen 😉 ) – eine Orientierunghilfe im Dickicht des bedruckten Papiers zum Thema “Ausbruch des Ersten Weltkriegs”.

Die Themenliste finden Sie hier.

Und wenn Sie mich buchen wollen: bitte hier entlang.