Die tausend Herbste des Jacob de Zoet von David Mitchell

Ein 700-Seiten-Schmöker mit Karl-May-Qualitäten … Kein Spaß: Es gibt einen Erzählstrang, der an Mays Münchmeyer-Romane erinnert – mit geheimnisvollen Räumen, Verschwörung und äußerst entschlossenen Bösewichten. Und wer weiß, wie sehr ich Karl May schätze, weiß auch, dass die Bemerkung keine Abwertung ist! David Mitchell hat hier ein opulentes Werk geschaffen, gespickt mit historischen Einzelheiten, mit

Sarah Kirsch ist gestorben

Am 14. Februar habe ich noch ein Gedicht von ihr in meiner Lesung vorgetragen – heute kam die Nachricht: Sarah Kirsch ist am 5. Mai im Alter von 78 Jahren gestorben. Die Dichterin war eine wache Zeitzeugin und Zeitgenossin – das zeigt sich schon daran, dass sie den Vornamen Sarah annahm, als Protest gegen die

Timothée de Fombelle: Vango. Zwischen Himmel und Erde

Ja, ein Jugendbuch. Ich liebe Jugendbücher. Unter anderen … Hier geht es um einen Jungen ohne Herkunft. Ein Junge, später ein junger Mann, der verfolgt wird. Wer die Alex-Rider-Bücher von Anthony Horowitz kennt, wird das Muster erkennen – ohne eigenes Wissen gerät ein Mensch in gefährliche Situationen und entkommt mittels Fähigkeiten, die das Normale übersteigen,

Bibliothekare in der NS-Zeit

In dem Deutschlandfunk-Interview mit Michael Knoche, dem Direktor der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar, finde ich einen Satz besonders bemerkenswert – es geht um die Bücher auf der schwarzen Liste: Während die Volksbibliotheken richtig gesäubert wurden, durften die wissenschaftlichen Bibliotheken diese Literatur wegschließen – sekretieren hieß das – und das haben die wissenschaftlichen Bibliotheken auch gemacht und