Schneider-Verlag wird 100 Jahre alt

Schneider-Bücher hatten in meiner Kindheit und Jugend zumindest in meiner Familie keinen guten Ruf. Schnelles, billiges Lesefutter, nix mit literarischem Anspruch oder inhaltlich Relevantem. Ich hab die Bücher natürlich trotzdem gelesen. Wer nicht ? Allerdings v. a. Bibliotheksxemplare … Zum Kaufen waren sie dann doch zu schnell gelesen. Nun feiert der Verlag von Onkel Franz

When the Emperor was Divine von Julie Otsuka

Da soll einer mal sagen, Reisen bilde nicht! In unserem Ferienhaus auf Cape Cod fand ich dieses Werk vor und habe – nach meiner vorherigen positiven Erfahrung mit der Autorin – sofort danach gegriffen. Dieses Buch ist genauso gut wie “Wovon wir träumten”! Wieder geht es um Japaner in den USA. Es ist 1942, als

Fahrbare Bücherei am Boston Common

An einem Springbrunnen im Boston Common habe ich diese fahrbare, kostenlose Bücherei entdeckt. Das Schild gibt Auskunft über Träger und Bedingungen. Besonders schön fand ich die runden Öffnungen an den Schmalseiten, in denen aktuelle Tageszeitungen Platz finden – leider auf dem Foto nicht zu sehen. Mehrere Leute haben sich mit Lesestoff versorgt, während ich dort