Jüdische Miniaturen aus dem Verlag Hentrich & Hentrich

Jüdische Miniaturen aus dem Verlag Hentrich & Hentrich

Im Juli habe ich beim Literaturblog „Duftender Doppelpunkt“ ein Päckchen mit Büchern aus dem Verlag Hentrich & Hentrich gewonnen.

Jüdische Miniaturen - mein Gewinn vom Sommer.
Jüdische Miniaturen – mein Gewinn vom Sommer.

Nun ist es mal Zeit, meine Meinung dazu abzugeben. Ich finde sie nämlich ziemlich genial. Rund 60 Seiten umfassen sie in dem kleinen Format,. Sie sind gut bebildert – der Text ist also eher knapp. Das macht diese Hefte/Bücher zu idealen Schnell-mal-was-nachschlagen-Medien. Der Fall Dreyfuss z. B. wird hier knapp und eindrücklich zusammengefasst. Ebenso das Leben und Wirken anderer Personen, in meinem Fall: Anna Seghers, Selma Stern und Rahel Hirsch. Letztere war die erste Medizinprofessorin Preußens – hier bekommt die Leserin auch gleich einen Einblick in die Frauen(aus)bildung zu Ende des 19. Jahrhunderts. Erstaunlich,was in so ein kleines Buch alles reinpasst, wenns gut gemacht ist.

Der Verlag Hentrich & Hentrich in Berlin hat sich auf jüdische Kultur und Zeitgeschichte spezialisiert. Da gibt es unterschiedliche Memoiren, Kinderbücher und Regionalia. Als einziges Buch mit religiösem Bezug findet sich im Programm die  Pesssach Haggada – es handlt sich um einen Kunstband. Hier werden mittelalterliche Illustrationen als Faksimile wiedergegeben.

Das Programm des Verlags ist durchaus breit – es lohnt sich, im Verzeichnis mal ein bisschen zu blättern.

Bisher gibt es noch keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Ich akzeptiere