Ratgeber à la Jane Austen

Zugegeben, diese Bücher gehören nicht zu meinen Favoriten. Aber im Laufe der Zeit, die ich mich mit “beloved Jane” befasst habe, habe ich so viele kuriose Titel zu Jane Austen gesehen, dass ein paar davon auch hier ihren Platz finden sollen.

Ein Date mit Mr. Darcy

Dass dieses Buch und ich nicht zusammen passen, liegt vielleicht an meiner Lebenssituation – wer die Silberhochzeit schon eine Weilche hinter sich hat, braucht keinen Datingratgeber mit dem Untertitel „Mit Jane Austen den Mann fürs Leben finden“. Hinzu kommt aber auch eine andere kulturelle Schwelle: Dieses Buch ist ein amerikanischer Dating-Ratgeber. Wie schon „Katie in Amerika“ feststellen konnte, gibt es da andere Regeln dies- und jenseits des großen Teiches. Eine andere Form der möglichen Lektüre ist es, das Buch als einen weiteren Zugang zu den Romanen von Jane Austen zu begreifen. Da Lauren Henderson als Beispiele für ihre Argumentation auf die Beziehungen in den Romanen zurückgreift, analysiert sie diese auch. Ich muss da nicht immer mit ihr übereinstimmen. Im Großen und Ganzen tut sie das amüsant. Wenn auch das Frauenbild der Laura Henderson in gewisser Hinsicht dem von Jane Austen entspricht – bescheiden, höflich, geduldig, nachgiebig –, finde ich es doch für unsere Zeit nicht angemessen. Viele der Tipps, mit deren Hilfe eine Beziehung stabiler gemacht werden kann, beziehen sich auf „Fehler“ der Frauen. Sorry, wo bleiben die der Männer? Ja, die gibt es schon, aber Laura Henderson empfiehlt: Geduld. Von Seiten der Frau, natürlich! Weiterlesen

Jane Austens Romane von Christian Grawe

Dieses Buch ist für mich eine Mischung aus Frank Schätzings “Nachrichten aus einem unbekannten Universum” und “Thomas Mann. Ein Porträt für seine Leser” von Hermann Kurzke. Zum einen kann Christian Grawe hier voll in seine große Wissenskiste rund um Jane Austen, ihre Zeit und englische Literatur greifen; das ist der Bezug zu Schätzings Buch. Das Ganze listet er dann in Stichworten alphabetisch sortiert auf – das ist der zu Kurzke, der ja Stichwörter benutzt, um das Werk Manns zu erschließen..

Ich habe ja nun immer mit Gewinn die ganzen Nachworte und Anmerkungen in den Reclam-Ausgaben der Jane-Austen-Romane von Christian Grawe gelesen. Also dachte ich, ich kenn’ das alles. Also, entweder habe ich Details vergessen (was nicht auszuschließen ist) oder Christian Grawe hat hier tatsächlich noch mal ein paar Informationen oben drauf gepackt. Weiterlesen

Besprechung von Buch und Ausstellung „Die Zisterzienser“

Ausstellung Die Zisterzienser Bonn

Gleich geht es los – mit eienr Führung durch die Ausstellung “Die Zisrterzienser” in Bonn

Einen Ausstellungskatalog, bzw. das „Begleitbuch zur Ausstellung“, zu besprechen, ohne die Ausstellung gesehen zu haben, ist natürlich ein Ding der Unmöglichkeit. So habe ich mich also auf den Weg nach Bonn gemacht und mir die Ausstellung „Die Zisterzienser“ angeschaut. Sie lohnt sich wirklich.

Die Ausstellung “Die Zisterzeinser”

Neben einem kurzen – stummen – Film über die Ausbreitung der Zisterzienserklöster im Mittelalter besteht der Einstieg ins Thema aus einem Puzzle im Eingangsbereich: Eine Fensterrosette der Klosterkirche in Altenberg liegt auf dem Boden und gewährt Einblicke in die Steinmetzarbeiten des Mittelalters. Kleine Suche: Steinmetzzeichen finden, mit deren Hilfe die Arbeiter abrechnen konnten

In der ersten Etage heißt das Thema zum Einstieg „Kirche“. Dazu gehören in erster Linie die Ausstattungsgegenstände:

  • Vortragekreuz
  • Statuen
  • Reliquiengefäße
  • Altarbilder

Und vieles mehr. Die ursprüngliche Idee einer sehr schlichten Ausstattung war bereits nach knapp zwei Jahrhunderten Geschichte. Allerdings nicht ohne plausible Argumente. 😉 Da Maria ja die Himmelskönigin ist, ist eine Darstellung in moderner höfischer Kleidung geboten – so erklärt sich die Darstellung der schönen „Madonna auf der Mondsichel“ aus dem Kloster Eberbach, die um 1415 entstand.

Die “Klausur”

Der nächste Klosterbereich, der in der Ausstellung vermittelt wird, ist die „Klausur“  Und da bietet die Ausstellung dem Buch gegenüber tatsächlich einige Vorteile. Die Baugeschichte des Klosters Altenberg wird in einer Animation dargestellt. Im Buch fidnet sich dazu ein – natürlich ausführlicherer – Abschnitt Text mit Bebilderung. Was die Animation aber besonders ansprechend und hübsch macht, ist die Idee, die Fundstücke, die in der Animation farblich herausgestellt werden, mittels wandernder Lichter vom Bildschirm zu den Ausstellungsstelen hervorzuheben.

Während im Katalog vor allem die Ausstellungsgegenstände detailliert vorgestellt werden, gibt es in der Ausstellung selber Exponate, die im Buch nicht erwähnt werden, die aber das Klosterleben anschaulich machen. So ist in einer Nische ein Tisch gedeckt, auf dem das übliche Essen zu sehen ist: Getreide und Hülsenfrüchte, je nach Saison auch Obst und Gemüse. Zur Regel gehört: Kein Fett! Es war eine karge Kost und die Mönche erreichten nur selten ein Alter über 35 Jahre. Auch ein Bett, wie es im Dormitorium, dem Schlafsaal, gestanden haben mochte, ist zu sehen: ein Holzgestell mit einem Brett, darüber eine dünne, mit Stroh gefüllte Matratze. Geschlafen wurde im Habit – auch das ist ausgestellt -, denn schließlich war die Nachtruhe kurz. An der Wand wird der Tagesablauf der Mönche mit einem Kreisdiagramm dargestellt, unterschieden nach Sommer und Winter, Arbeitszeiten, Gebetszeiten, Ruhezeiten, Mahlzeiten – alles durchgetaktet und ziemlich gleichbleibend in der wenigen Ruhezeit, die ihnen gewährt wurde. Schlafmangel und Mangelernährung als Kennzeichen klösterlichen Lebens werden hier fühlbar.

Natürlich gibt es eine ganze Menge interessanter Gegenstände, die mithilfe der Schilder, des Begleitheftes oder eben auch des Begleitbuchs zur Ausstellung erkundet werden können.

Die Zisterzienserinnen

Ausstellung Die Zisterzienser Kreuzigungsrelief Frauengruppe Nonnen

Ausschnitt aus dem Kreuzigungsrelief – der Konvent

Eindrucksvoll ist auch die Darstellung der zisterziensischen Frauenklöster. Deren absolute und lebenslange Klausur wird durch ein Minimum an Privatsphäre, wie es eine Einzelzelle zu bieten hat, etwas gemildert (die Mönche schlliefen dagegen alle im Schalfsaal – das konnten schon mal mehr als 100 sein …). Auch ein wenig Privatbesitz war die Nonnen vergönnt – eine der dazu dienenden Truhen findet sich in der Ausstellung. Gerade der Gedanke der absoluten Klausur der Nonnen ließ mich mit Faszination auf das Kreuzigungsrelief von 1530 schauen – sehen Sie so wie ich die neugierigen Blicke einiger der Nonnen hinaus in die Welt?

Das “Skriptorium”

Besonders schön gemacht ist auch das „Skriptorium“; in einem nur gering beleuchteten Raum liegen die kostbaren Originale in den Vitrinen – Graduale, Evangelien und das korrektur-Buch – hierin wurden alle Änderungen der Regel notiert und bei der jährlichen Zusammenkunft musten die Abgeordneten nachschauen, ob in ihren Exemplaren Fehler enthalten oder sonstige Änderungen zu erledigen sind. Doch es besteht die Möglichkeit, sich die Buchkunst der Zisterzienser näher zu betrachten, denn im Nebenraum finden sich Faksimiles zum Blättern.

Das Begleitbuch zur Ausstellung bietet nicht nur die Beschreibungen der ausgestellten Kunstwerke und Alltagsgegenstände, sondern auch Berichte aus der aktuellen Forschung sowie Essays zu den Themen rings um das Phänomen der weißen Mönche. Auch sie sind mit Bildmaterial aus der Ausstellung illustriert. Insgesamt bieten diese wissenschaftlichen Texte zu den unterschiedlichsten Aspekten der Zisterzienser gute Einblicke.

Ausstellung Die Zisterzienser Faksimile

Eins der als Faksimile ausliegenden Bücher – was für Handschrifte!

Ausstellung die Zisterzeinser Faksimile, Graduale

Auch “Gesangbücher” werdenn gezeigt – ein Graduale

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Abschnitt des Buches ist den Klöstern gewidmet, aus denen die Ausstellungsgegenstände stammen. E sind kurze Porträts, die die Geschichten der einzelnen Abteien von der Gründung bis heute nachzeichnen.

Dieses Begleitbuch zur Ausstellung ist auf jeden Fall auch noch lange nach Ende der Ausstellung eine spannende Quelle für die, die sich für die Geschichte des Mönchtums, besonders der Zisterzienser, interessieren.

Die Zisterzienser, hrsg. vom LVR-LandesMuseum Bonn, Darmstadt, 2017, ISBN: 9783806234923

Die Ausstellung können Sie noch bis zum 28.1.2018 in Bonn besuchen. Auf der genannten Seite können Sie auch das Begleitheft und das Kinderheft zur Ausstellung als PDF herunterladen; beide sehr gelungen. Wenn Sie die Eintrittskarte online kaufen, haben Sie auch gleich einen Fahrausweis für den VRS.

Jane Austen von Holly Ivins

“Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt” ist der nette Untertitel des Buchs von Holly Ivins. Der Originaltitel des Büchleins ist bei weitem weniger zahm: “The Jane Austen Pocket Bible” – das wummst ganz anders.

Die ersten drei Abschnite befassen sich mit Janes Leben und der Gesellschaft mit ihren Regeln, die ihre Umwelt bildete. Dazu gehören dann z. B. Anmerkungen zum Rang von Persönlichkeiten – und da Jane Austen über die Gesellschaft schrieb, in der sie lebte und die sie kannte, gelten diese Regeln sowohl für Realität wie Fiktion: Weiterlesen

Jane Austen. 100 Seiten von Christian Grawe

Nun habe ich schon so vieles von Christian Grawe über Jane Austen gelesen – und da schafft er es doch mich noch mal zu überraschen 🙂 Klar, einige Fakten und auch die Nacherzählungen ändern sich inhaltlich nicht. Aber allein der Anfang – sehr persönlich, seine eigene erste Begegnung mit “Pride and Prejudice”. Die sofort aufkommende Begeisterung gerade für den berühmten Anfang vermittelt er in ein paar Absätzen – auch als alte Häsin in Sachen Jane Austen habe ich sie noch mal als so eine Art Augenöffner erlebt. Und schon so am Anfang: Erstaunlich, wie viele Informationen Christian Grawe auf so wenigen Seiten zusammenträgt.

Man kann es sich heute gar nicht vorstellen, wie unbekannt Jane Austen vor 50 Jahren in Deutschland war. Christian Grawe macht das an der Reaktion von Verlegern deutlich; einer meint, Chrstian Grawe wolle mit einer Biographie

einer noch lebenden jungen Autorin zu unverdientem frühen Ansehen verhelfen. (S. 5)

Ziel des Bändchens ist eine Einstiegshilfe in die Lektüre von Jane Austens Büchern. Deshalb gibt es eine kurze Inhaltsangabe zu allen Romanen und auch zu den Jugendwerken, mit ein paar besonders typischen Zitaten als Schmakerln garniert. Es fehlt auch nicht der kurze Abriss zum Leben und zur Gesellschaft vor 200 Jahren. Und zu guter Vorletzt geht Christian Grawe noch etwas ausführlicher auf das Besondere in Jane Austens Stil ein. Um die Leseeinladung perfekt zu machen, gibt es eine Liste zur empfohlenen Einstiegsdroge – äh, pardon, -lektüre.

CassandraAusten-JaneAusten(c.1810) hires lebenjunge Autorin à la Christian Grawe

Hier haben wir die “lebende junge Autorin” gezeichnet von ihrer Schwester Cassandra

Ach ja, und zu den Verfilmungen äußert er sich auch – für alle, die “das Buch zum Film” suchen 😉

Für mich ist klar – ich glaub, ich hatte es an anderer Stelle schon erwähnt: Ich muss mich noch mal an “Emma” machen. Und “Sense and Sensibility” noch mal lesen – Christian Grawe bezeichnet das Buch als Jane Austens bitterstes Werk …

Christian Grawe: Jane Austen. 100 Seiten, Reclam-Verlag, Stuttgart, 2016, ISBN: 9783150204177

Das Buch gibt’s auch in der Stadtbibliothek Köln.

Die Besprechung gehört in meine Reihe “Beloved Jane”, die ich anlässlich des 200. Todestags am 18.7.2017 in diesem jahr begonnen habe.

Oh ein Tier von Felix Bork

rp_Bild-Sachbücher-150x1501111111-150x15011-150x150111.jpgMan sollte doch die Angaben zu Umfang und Größe eines Buchs lesen – als mich das Paket mit dem Buch von Felix Bork erreichte, war ich erst mal baff: ein Monstrum! Okay, übertrieben, aber Größe und Gewicht von einem Museumskatalog mittlerer Größe hat das Werk schon.

Und wie siehts drinnen aus?

Bunt 🙂

Viele der illustrationen von Felix ork sind ebenso korrekt wie ein Foto - allerdings käme bei ihm der Rosenkäfe ohe das Blatt darunter daher. Foto: Heike Baller

Viele der Illustrationen von Felix Bork sind ebenso korrekt wie ein Foto – allerdings käme bei ihm der Rosenkäfe ohne das Blatt darunter daher. Foto: Heike Baller

Und durchaus informativ, auch wenn bei manchen der kindlich anmutenden Bilder was anderes zu erwarten wäre. Felix Bork stellt auf diese unkonventionelle Weise alle möglichen Tiere vor, die in unseren Breiten leben. Jedem Abschnitt ist ein offensichtlich von Hand bearbeiteter informativer Text vorangestellt – unverständliche Wörter werden ersetzt (teils mit den drastischen Ausdrücken der Alltagssprache 😉 : Abdomen = Arsch), es gibt Seitenangaben, um die entsprechenden Informationen im Buch zu finden und Verweise innerhalb des Textes, damit man nicht frustriert zu lesen aufhört. Weiterlesen

Urban Yoga von Amiena Zylla

rp_Bild-Sachbücher-150x1501111111-150x15011-150x150111.jpgAlso hier fühle ich mich absolut nicht als Zielgruppe – mittleren Alters und weder rank noch schlank, wie ich nun mal bin. Aber Amiena Zylla hat trotzdem 😉 ein gutes Anleitungsbuch für Yoga-Interessierte geschrieben, die sich von einem Yoga in Form von, wie sie etwas spöttelt “Sitzen im Rauchqualm von Räucherstäbchen, “Om” singen, indische Flatterklamotten und Wollsoscken” nicht angesprochenn fühlen. Hippe Namen kommen ins Spiel – Yoga-Menschen wie Madonna, Lady Gaga z. B.; was sie vermittelt ist hip und in und klamottentechnisch als andere als altbacken. Und die Fotos haben was – urbane Umgebung als Übungs”raum”. Es gibt aber auch immer die Option, das Ganze zu Hause zu machen (meine Option 😉 ) Weiterlesen

Geniale Störung von Steve Silberman

rp_Bild-Sachbücher-150x1501111111-150x15011-150x150111.jpgWieder so ein Aha-Erlebnis: Steve Silberman geht in seiner Geschichte zum Autismus auch auf die unterschiedlichen Therapieansätze im 20. Jahrhundert ein, darunter auch dem, das Kind festzuhalten, anzuschauen und ihm zu sagen, wie man sich fühlt – so eine Szene gibt es auch in “Erst grau, dann weiß, dann blau” von Margriet de Moor und sie hat mich ziemlich irritiert. Das tut die Therapievorstellung, die dahinter steht auch, aber Steve Silberman bettet die verschiedenen Therapieformen in die Geschichte rund um Entdeckung und Erforschung des Autismus ein. Weiterlesen

Diese wunderbare Bitterkeit von Christoph Peters

rp_Bild-Sachbücher-150x1501111111-150x15011-150x150111.jpgEingebettet in die eigenen Erfahrungen von Christoph Peters bekomme ich hier eine kurzweilige Kulturgeschichte des Tees in aller Welt und streckenweise einen ebenso unterhaltsamen Rückblick in meine Jugendzeit. Was musste ich bei den Schilderungen von Teesitten und -sorten grinsen, an die ich mich so gut erinnere. Ich sag nur: 80er Jahre, aromatissierte Tees, Teenetz …

Der schmale Band umfasst neun Kapitel und folgt dem beliebten Getränk durch die Welt: angefangen in der niederheinischen Heimat von Christoph Peters über Japan, den vorderen Orient, China, England und Ostfriesland. Immer ist das, was der Autor erlebt, der Aufhänger für seine kleinen Geschichten. Dabei nimmt er sich auch selber auf die Schippe, erzählt launig – ich bin im auf seiner Reise gern gefolgt. Und überlege, ob ich an meinen Teezubereitungsmethoden was ändern soll 😉 Denn das ist ein großes Thema: Wie wird Tee am besten zubereitet. Der großen Auswahl an Gefäßen – Kannen und Schalen -, die der Autor sein eigen nennt, werde ich aber nicht folgen.

Christoph Peters: Diese wunderbare Bitterkeit, Arche Verlag, Zürich, 2016, ISBN: 9783716027561

Aufstieg einer Minderheit – 500 Jahren Protestanten in Köln von Klaus Schmidt

rp_Bild-Sachbücher-150x1501111111-150x15011-150x15011.jpgErschreckend, dass hier in Köln zu Zeiten der Reformation Menschen ihrer Überzeugung wegen hingerichtet wurden. Klaus Schmidt schildert in den ersten Abschnitten seines Buches diese eher dunkle Zeit des Protestantismus in Köln anhand kurzer, prägnanter Porträts. Dass es Protestanten in Köln schwer hatten, war mir natürlich schon bekannt; auch Mühlheim als protestantischer Nachbar war mir bekannt, doch dass in Frühzeiten der Reformation Erzbischöfe mit diesem Projekt liebäugelten, war mir unbekannt.

Klaus Schmidt legt in seinem rund 150 Seiten umfassenden Buch die Geschichte der Protestanten in Köln sowohl mit der Schilderung der allgemeinen Ereignisse, als auch mit der einzelner Persönlichkeiten dar. Sie bietet damit einen überschaubaren knapp umrissenen Überblick. Bei manchen der historischen Ereignisse, gerade in der Frühzeit, wird entweder ein grundlegendes Wissen oder die Bereitschaft, sich Kenntnisse anzulesen, vorausgesetzt. Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr Dokumente liegen vor und desto breiter wird die Schilderung. Da finden die quasi zeitgleich auftretenden Laura Oelbermann und Carl Jatho ebenso Raum, wie die kolonialen Bestrebungen des Kaiserreichs. Und natürlich ist auch die Haltung der evangelischen Kirche in der Nazi-Zeit Thema: Verhältnismäßig breiten Raum nehmen Kritikerinnen wie Georg Fritze und Ina Gschlössl ein; aber auch die willfährigen Helfer stellte Klaus Schmidt vor – beesonders tragisch im Fall des Theologen Ernst Flatow, der als konvertierter Jude durch den Stadtobermedizinalrat Carl Coerper nicht nur aus seinem Amt entfernt, sondern dessen Aufenthaltsort offiziell bekannt gegeben wurde – Ernst Flatow starb im Warschauer Ghetto.

Da Klaus Schmidt, inzwischen fast 81-jährig, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht nur Beobachter, sondern auch Akteur war – besonders im Rahmen der Politischen Nachtgebete mit Dorothee Sölle -, ist verständlich, dass die kirchliche Aufbruchsituation dieser Zeit – und bis heute –  breiten Raum einnimmt. So entsteht besonders gegen Ende des Buches ein breites Panorama kirchlichen Engagements, das durchaus eine persönliche Note trägt.

Adolf Clarenbach war der bekannteste der "Blutzeugen" der Reformation - 1529 wurde er mit Peter Fliestden zusammen verbrannt. Das bild stammt aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon

Adolf Clarenbach war der bekannteste der “Blutzeugen” der Reformationin Köln  – 1529 wurde er mit Peter Fliestden zusammen verbrannt. Das Bild stammt aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon

Insgesamt schreibt Klaus Schmidt einen angenehm lesbaren, teilweise lockeren Stil. Die Darstellungsweise erinnert an ein Mosaik, denn das Buch besteht im Großen und Ganzen aus den kurzen Schilderungen einzelner Gestalten und Ereignisse.

Ein gründlicheres Lektorat hatte diesem Band aus der Reihe „Kirchengeschichte regional“ jedoch gut getan um beispielsweise Uneinheitlichkeiten in den Zeitformen entgegenzuwirken oder die Textdoublette von S. 27 und 33 zu vermeiden. Im Großen und Ganzen handelt es sich um eine kompakte und informative Zusammenstellung der Geschichte der Protestanten in Köln. Ein Jahr vor dem Reformationsjubiläum eine interessante Neuerscheinung.

Klaus Schmidt: Aufstieg einer Minderheit – 500 Jahren Protestanten in Köln von Klaus Schmidt, in: Reiner Albert und Reiner Bendel (Hg): Kirchengeschichte regional, Band 6, Lit Verlag, Berlin, 2016. ISBN: 9783643133618