Wölfe ums Schloß von Joan Aiken

Dieses alte Schätzchen von Joan Aiken habe ich am Wochenende noch mal ausgegraben. Warum, das erzähl ich am Ende.

Was erzählt Joan Aiken?

Die Geschichte von Bonnie und Sylvia Green, denen es zwischenzeitlich echt schlecht ergeht: Bonnie ist die Tochter von Sir Willouhgby Green und und seiner kranken Frau. Für ihre Gesundheit planen die Eltern eine Seereise – um Bonnie die Zeit zu versüßen, wird Sylvia, eine arme Cousine aus London, eingeladen. Fräulein Slighcarp (ja, die Anreden sind in meiner alten Ausgabe alle auf Deutsch), ebenfalls eine entfernte Cousine, soll als Erzieherin und Verwalterin fungieren.

Wie zu erwarten, erweist sich diese Entscheidung als fatal: Die Dame will nicht verwalten, sie will besitzen. Sie drangsaliert die Kinder, entlässt die Dienerschaft und am Ende bringt sie Bonnie und Syliva in eine “Schule” nach Blastburn, die eher einem Arbeitshaus gleicht. Weiterlesen

Poetica 5 in Köln – 21.-26.1.2019

Poetica 5 heißt: Das Festival für Weltliteratur “Poetica” findet zum 5. Mal in Köln statt. Wow!

In diesem Jahr stehen Rausch und Ekstase im Mittelpunkt – was machen sie in und mit Poesie, können Wörter berauschen, braucht es Ekstase, um zu dichten, ist nur Poesie, was Ekstase verursacht? Das sind einige der Fragen, denen die Autor_innen nachgehen.

Wer macht mit bei der Poetica 5?

Eins ist klar: Klare Herkunftsbezeichnungen sind hier nicht die Regel …

An den verschiedenen Veranstaltungsorten (Stadtbibliothek am Neumarkt, Aula und Hörsaal II der Universität, Internationales Kolleg Morphomata, Literaturhaus Köln, Altes Pfandhaus Köln und Sancta-Clara-Keller) finden Lesungen und Diskussionen rund um “Erregungszustände” oder “Orte der Sehnsucht” statt.

Das Programm der Poetica 5 finden Sie hier. 

Der stumme Tod von Volker Kutscher

Volker Kutscher fiel  mir mit dem zweiten Teil seiner Reihe über seinen kölschen Komissar Gereon Rath im Berlin der Jahre 1929 bis – zur Zeit – 1935 quasi vor die Füße. Sie wissen schon: Bücherschrank ;-).

Den ersten Band – “Der nasse Fisch” – hatte ich nicht gelesen, aber im Podcast von “Eine Stunde History” einiges dazu erfahren. Im Gegensatz zu anderen neuen Büchern waren mir die Charkatere also durchaus vertraut – etwas ungewöhnlich. Aber keine schlechte Erfahrung.

Was erzählt Volker Kutscher?

In Berlin verschwinden – und sterben – im Laufe der Zeit, wir sind im März 1930, drei Schauspielerinnen. Ihre Stimmbänder sind durchtrennt.

Gereon Rath macht sich bei seinen Vorgesetzten weiterhin unbeliebt und geht eigene Wege.Außerdem ist er mit seinem Vater über Kreuz – der kommt nach Berlin und bringt ihn mit dem Oberbürgermeister von Köln zusammen. Ja, es geht um Konrad Adenauer. Der braucht inoffizielle Hilfe von ihm – noch so ein Alleingang. Weiterlesen