Gedicht zum Tag – An den Mond von J. W. v. Goethe

An den Mond

Füllest wieder Busch und Tal
Still mit Nebelglanz,
Lösest endlich auch einmal
Meine Seele ganz;

Breitest über mein Gefild
Lindernd deinen Blick,
Wie des Freundes Auge mild
Über mein Geschick.

Jeden Nachklang fühlt mein Herz
Froh’ und trüber Zeit,
Wandle zwischen Freud und Schmerz
In der Einsamkeit.

Fließe, fließe, lieber Fluss!
Nimmer werd ich froh,
So verrauschte Scherz und Kuss,
Und die Treue so.

Ich besaß es doch einmal,
Was so köstlich ist!
Dass man doch zu seiner Qual
Nimmer es vergisst!

Rausche, Fluss, das Tal entlang,
Ohne Rast und Ruh,
Rausche, flüstre meinem Sang
Melodien zu,

Wenn du in der Winternacht
Wütend überschwillst
Oder um die Frühlingspracht
Junger Knospen quillst.

Selig, wer sich vor der Welt
Ohne Hass verschließt,
Einen Freund am Busen hält
Und mit dem genießt,

Was, von Menschen nicht gewusst
Oder nicht bedacht,
Durch das Labyrinth der Brust
Wandelt in der Nacht.

Johann Wolfgang von Goethe

Ein Gentleman in Moskau vom Amor Towles

Der Klappentext zum zweiten Roman von Amor Towles ist leider etwas irreführend. Sein Held, Graf Alexander Rostov, ist keineswegs „gezwungen“, als Hilfskellner zu arbeiten. Er wird 1922 zu lebenslangem Hausarrest verurteilt – in demselben Hotel, in dem er sowieso residiert. Von seiner Suite muss er in eine Dachmansarde umziehen und sich von einigen, naja, okay, von sehr vielen seiner weltlichen Besitztümer trennen. Als eine sehr frühe Szene des Buches erscheint die lockere Akzeptanz dieser Verschlechterung seiner Situation erst einmal ungewöhnlich. Sobald ich aber die Gelegenheit habe, Alexander Rostov näher kennen zu lernen, kommt mir seine Haltung – für ihn – sehr natürlich vor.

Aufgewachsen im Zarenreich, streng und liebevoll zugleich erzogen und sowohl finanziell als auch geistig offen für die Genüsse des Lebens, entspricht er in keiner Weise dem Menschenideal des neuen Regimes. Neben der Freude am Genuss sind auch Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein bei ihm tief verwurzelt. So reiste er 1918 von Paris unter großen Schwierigkeiten auf das heimatliche Gut, um seiner geliebten Großmutter eine friedliche Ausreise zu ermöglichen. Amor Towles nutzt immer wieder die Rückblicke, um die Position von Alexander in der erzählten Jetztzeit zu erläutern. Dass er 1922 nicht zum Tode, sondern “nur” zu Hausarrest verurteilt wird, hat er einem Gedicht zu verdanken, dass – noch weit vor jeder Revolution in Russland – mit revolitionären Ideen sympathisierte. Es wurde mit seinem Namen verbunden.

Für die nächsten 35 Jahre muss er sich nun im Hotel einrichten. Finanzielle Notlage kennt er dabei nicht. Er ist trotz des Hausarrestes in der Lage, neue Gewohnheiten und auch neue Kontakte zu pflegen. So lernt er Nina kennen, ein neunjähriges Mädchen, das genauswenig wie er aus dem Hotel herauskommt. Doch Nina weiß sich zu helfen. Sie kennt sich im Hotel aus wie sonst niemand; ihr Geheimnis: ein Generalschlüssel. Den „hinterlässt“ sie dem Grafen, als sie das Hotel verlassen muss. Auch in späteren Jahren taucht sie gelegentlich im Hotel auf, so dass Alexander ihr Leben mitverfolgen kann. Nachdem ihr Mann vom Regime verhaftet worden ist, vertraut sie Alexander ihre kleine Tochter Sofia an, die er nun, in seiner Situation im Hausarrest, groß zieht.

Alexander hat im Hotel viele Freunde und Verbündete: der Koch und der Restaurantchef, die Näherin, der Barbier, der Portier und die Pagen stehen treu an seiner Seite. Neben Nina und ihrer Tochter lernt er weitere Leute kennen, die teils zum Regime gehören, teils auswärtige, ja sogar ausländische Gäste sind. Gegner hat er natürlich auch. Besonders mit dem Hotelchef steht er auf gespanntem Fuß.

Und was ist das Thema des Romans von Amor Towles?

Moscow 05-2017 img36 Hotel Metropol

In diesem Luxusrestaurant macht sich Alexander Rostov in Roman von Amor Towles als Kellner unentbehrlich. © A.Savin, Wikimedia Commons

In einem Statement zu seinem Buch hat Amor Towles gesagt, es gehe um Bildung. Das stimmt. Es geht aber auch um Herzensbildung, um die eigene Persönlichkeit in schwieriger Zeit und um den moralischen Kompass. Mit Alexander Rostov hat Amor Towles eine liebenswerte und überzeugende Figur geschaffen, die, ohne wirklich vollkommen zu sein, solche Ideale lebt. Der feine Humor des Autors macht es mir leicht, dieser Figur zuzuhören, denn wenngleich Amor Towles seinen Grafen sehr ernst nimmt, tut es nicht in allen Belangen. Besonders hübsch finde ich die Art und Weise, in der er seine Hauptfigur altern lässt. Während Alexander als junger Mann alle Treppen bis in den sechsten Stock mit zwei Stufen auf einmal nimmt, wird er im Laufe der Jahre langsamer. Seine Morgengymnastik, die ab einem gewissen Punkt erwähnt wird, verändert sich schleichend: Von 30 Kniebeugen am Anfang geht es runter bis auf fünf am Ende. Nun ja, es sind ja auch 35 Jahre, die Amor Towles schildert. Alexander Rostov lebt nicht nur die Werte, die Onkel (er war Waise) und Großmutter ihn lehrten, er gibt sie auch weiter und er steht zu ihnen. Ein aufrechter, ja, eben “Gentleman”.

An dieser Stelle möchte ich ein paar kurze Zitate bringen, um den Erzählstil von Amor Towles zu verdeutlichen:

Es ist recht schmerzhaft, mit dem Hammer den Daumen zu treffen, und führt unweigerlich dazu, dass man auf und ab springt und den Namen des Herrn unnütz führt. (S. 75).

Als Nina und Alexander heimlich eine Sitzung eines der vielen Komitees verfolgen, die im Hotel tagen, ergeht sich Amor Towles in folgende Betrachtung über einen Satz in der Satzung des tagenden Gremiums.

Und was für Satz das war: Einer, der sich im Reich der Kommata auskannte und den Punkt aufrichtig ablehnte. Denn offensichtlich bestand der Zweck des Satzes darin, ohne Zaudern und Zagen jeden einzelnen Vorzug der Gewerkschaft aufzulisten, einschließlich – aber ohne sich darauf zu beschränken – der unermüdlichen Schultern, der unverdrossenen Schritte, des Klopfens der Hämmer im Sommer, des Schaufelns von Kohle im Winter und des hoffnungsvollen Pfeifens bei Nacht. (S. 79)

Eine Betrachtung zur Zeit gefällig? Amor Towles zum Warten und wie sich die Sekunden gebärden.

Nicht nur verlangt jeder einzelne ihren Auftritt auf der Bühne, sondern sie besteht auch darauf, einen Monolog zu halten, voll mit schweren Pausen und kunstvollen Zögern, und gibt eine Zugabe, sobald man nur die Hand zum Applaus hebt. (S. 350)

Sie können sich also vorstellen, welchen Spaß ich beim Lesen hatte.

Amor Towles: Ein Gentleman in Moskau, übersetzt von Susanne Höbel, Ullstein Verlag, Berlin, 2017, ISBN: (E-Book) 9783843716192

Die englische Originalversion können Sie in der Stadtbibliothek Köln entleihen.

Jane Austens Romane von Christian Grawe

Dieses Buch ist für mich eine Mischung aus Frank Schätzings “Nachrichten aus einem unbekannten Universum” und “Thomas Mann. Ein Porträt für seine Leser” von Hermann Kurzke. Zum einen kann Christian Grawe hier voll in seine große Wissenskiste rund um Jane Austen, ihre Zeit und englische Literatur greifen; das ist der Bezug zu Schätzings Buch. Das Ganze listet er dann in Stichworten alphabetisch sortiert auf – das ist der zu Kurzke, der ja Stichwörter benutzt, um das Werk Manns zu erschließen..

Ich habe ja nun immer mit Gewinn die ganzen Nachworte und Anmerkungen in den Reclam-Ausgaben der Jane-Austen-Romane von Christian Grawe gelesen. Also dachte ich, ich kenn’ das alles. Also, entweder habe ich Details vergessen (was nicht auszuschließen ist) oder Christian Grawe hat hier tatsächlich noch mal ein paar Informationen oben drauf gepackt. Weiterlesen

Meine Rezensionsliste

Leuchtturm Aquarell RezensionslisteSymbolbild

Mein aktuelles Leuchtturmprojekt: Die Rezensionliste 😉

So, es ist geschafft – wer die Rezensionen meines Blogs systematisch druchsuchen will, kann dies nun mit der Rezensionsliste tun 🙂 Alle Bücher, die ich bisher besprochen habe, sind hier, nach Autorinnennamen alphabetisch sortiert, aufgeführt und direkt anklickbar. Sachbücher und auch Kindersachbücher haben ein “S” hinter dem Titel.

Mein Vorhaben: Immer am Ende eines Monats alle neuen Rezensionen in diese Rezensionsliste einzutragen … (we will see)

Viel Spaß beim Stöbern 😉

Irrungen und Wirrungen … von Brigitte H. Hammerschmidt

Nein, keine Angst, Brigitte H. Hammerschmidt ist kein Pseudonym für Fontane … Ihr Titel geht noch weiter “… auf Pemberley” – puh, kein Fontane-Verschnitt, sondern Fanfiction zu Jane Austen verbirgt sich dahinter.

Wir befinden uns auf Pemberley und Lizzie begrüßt ihre Schwester Jane Bingley, die überraschend zu Besuch gekommen ist. Beide “Bennet-Mädchen”, wie es in der Vorschau zum Folgeband heißt, sind inzwischen rund ein Jahr verheiratet und haben so ihre Päckchen zu tragen. Janes heißt Caroline. Weiterlesen

Gedicht zum Tag – Dorothea Eleonora von Rosenthal über Martin Opitz

MEin liebster Opitius rührte die Seiten /

Die jedermann liebte / ja hörte von weiten;

Die Berge die hüpfften und sprangen empor /

Es freut sich alles gieng alles im flor:

Opitius schriebe Trochäische Lieder /

Un Jambische Verse / wie zeiget ein jeder /

Herr Caesius folget und lehret uns auch

Der schönen Daytylischen rechten Gebrauch

Er weiset und lehret uns die Anapästen /

So werden sie loben Ost / Süden und Westen /

Sie haben uns alle viel gutes gethan /

Nun folget ihr anderen der güldenen Bahn!

Dorothea Eleonora von Rosenthal

 

Hauptsache Lyrik – Der Lyrikweg in Overath

Es hilft durchaus, den Fuß mal vor die Tür zu setzen Bei einem Spaziergang in Overath diese Woche habe ich diese Installationen gefunden:

Overath Lyrikweg

Ein Gedicht mit Ausblick in Overath

Overath Lyrikweg

Ein Gedicht mit Blumenschmuck am Wegesrand

Dieser Lyrikweg im bergischen Overath wurde am 15.8.2014, also vor gut drei Jahren eröffnet. Ich habe auf einer kurzen Runde nur diese zwei Exemplare gefunden – hier können Sie den gesamten Lyrikweg sehen; sieht nach einer netten Wanderung aus 😉

Ich finde solche Initiativen zu LIteratur am Wegesrand sehr schön, vor allem, wenn der Text dann auch wirklich zur Situation am Weg passt.

Wer kennt denn weitere Poesiepfade, Lyrikwege oder andere solcher Initiativen?

Jane Fairfax von Joan Aiken

So, nachdem ich es geschafft habe, Emma von Jane Austen noch mal zu lesen (hat gar nicht weh getan 😉 ), konnte ich auch mein letztes Buch von Joan Aiken zum Thema in Angriff nehmen. Wie bereits einmal erwähnt, hatte ich bei meinem Erstkontakt mit dem Titel vor 20 Jahren oder so ein paar Schwierigkeiten.

Janes Geschichte vor “Emma”

Joan Aiken erzählt die gesamte Geschichte von Jane Fairfax und Emma Woodhouse von der Kleinkindzeit der beiden an und beginnt, ehrlich gesagt, ziemlich schwach. Was mich dabei störrt, sind die vielen Erklärungen der Erzählstimme:

Und daß man ihr Woche für Woche ein Kind als leuchtendes Beispiel vor Augen hielt, das ihr in jeder anderen Hinsicht (…) so offensichtllich unterlegen war (…), fand sie verwunderlich und ebenso schwer zu ertragen wie zu begreifen (…)  (S. 11)

Weiterlesen

Gedicht zum Tag – Morgen von Christian Morgenstern

rp_Bild-hauptsache-Lyrik-300x2431-150x1501111111111111111.jpgMorgen

Nun sind die Sterne wieder
von blaßblauer Seide verhüllt,
nun Näh’ und Ferne wieder
von junger Sonne erfüllt.
Ihr weißen Wasser, die ihr
hinab zur Ebne springt,
oh sagt den Freunden, wie mir
das Herz heut singt und klingt.

Christian Morgenstern am 15. August 1896

Und Marx stand still in Darwins Garten von Ilona Jerger

Nein, getroffen haben sich Charles Darwin und Karl Marx im realen Leben niemals. Doch Ilona Jerger lässt die beiden zusammentreffen. Allerdings nur kurz. Trotzdem entwickelt sich im Laufe des Buches eine Auseinandersetzung zwischen den beiden alt gewordenen und kranken Genies. Der Vermittler oder Zuträger zwischen ihnen ist ihr Arzt, Doktor Beckett.

Ilona Jerger bettet die unterschiedlichen Ansichten der beiden in die Schilderung ihres Alltags ein und lässt sie dadurch nahbar werden. Insgesamt nimmt Charles Darwin einen größeren Raum ein als Karl Marx; bei ihm kommen dann auch noch die Erinnerungen an seine Reisen dazu, die ihm zu seinen Erkenntnissen verhalfen. Seine Evolutionstheorie wird von Karl Marx mit seinen Anhängern dahingehend interpretiert, dass Gott nicht existiert. Genau das ist das Thema bei dem Abendessen, zu dem der Schwiegersohn von Karl Marx diesen, ohne vorher seinen Namen zu nennen, mitgebracht hat. Ein Atheistenkongress in London ist der Anlass für diesen Überfall auf das Haus Darwin.

Zwei wichtige Nebenfiguren sind Frauen. Zum einen Emma Darwin, die langjährige Ehefrau von Charles, gläubige Christin, humorvoll und sehr liebevoll. Eine wirklich charmante Frau. Sie sorgt dafür, dass bei dem Dinner mit Karl Marx auch der Dorfpriester anwesend ist. Die beiden bekennenden Atheisten bei Tisch fühlen sich sichtlich düpiert. Die andere Frau ist Lenchen, die langjährige Haushaltshilfe von Karl Marx und seiner Familie. Durch sie erfährt Doktor Beckett einiges aus der familiären Vergangenheit.

Ilona Jerger schildert aber nicht nur die ideologischen Gräben zwischen den beiden Männern und jeweils ihren Gegnern, sondern sehr ausführlich auch die Krankengeschichte eines jeden. Das ist in manchen Punkten der ermüdendste Teil ihres Buches. Im Nachwort weist sie darauf hin, welche Quellen ihr vorlagen, gerade die „Krankenakten“ nehmen da einen breiten Raum ein. Kein Wunder, dass sie Doktor Beckett erfunden hat. 😉

Insgesamt erzählt Ilona Jerger lebendig und humorvoll..

Denn so, wie wir Regenwürmer durch die fleißige Aufnahme von Steinchen in ihrem Innersten feinste Bodenarbeit leisteten, verdaute Charles Unmengen an Fakten und produzierte Sätze länglichen Formats, die, einmal in Gang gesetzt, schwerlich wieder zu stoppen waren. (S. 138)

Marx old

Karl Marx 1882 in Algier

Ja, dieser Satz stammt von der Unterhaltung beim Dinner mit den Atheisten und hier wird einerseits deutlich, wie charmant Ilona Jerger erzählen kann und andererseits, wie unwiderstehlich Charles Darwin in ihrem Buch zu plaudern versteht. Übrigens stammt auch der Titel des Buches aus dieser Szene – Darwin und Karl Marx gehen zu zweit hinaus – und Darwin haut seinem unerwarteten Gast den Satz um die Ohren, er sei ein Idealist.

Charles Darwin by Julia Margaret Cameron

Charles Darwin, 11 Jahre vor seinem Tod

Und was ist nun mit dem Atheismus des Darwin? Er selbst bezeichnet sich bei Tisch als Theisten und erregt damit nicht geringes Aufsehen bei seinen Gästen, die ihn gerade wegen seiner “Abschaffung Gottes” aufgesucht haben. Gegenüber seinem “Freund”, dem Priester, erwähnt er, dass er, je länger er Naturgesetze erforsche, desto mehr davon überzeugt sei, dass es ein Walten dahinter geben müsse.

Insgesamt hat Ilona Jerger auf unterhaltsame Weise Fktion mit Fakten gemischt.

Ilona Jerger: Und Marx stand still in Darwins Garten, Ullstein Verlag, Berlin, 2017, ISBN: 9783843715829 (E-Book)